Erste Melbourneimpressionen

Meine Güte gibt es hier viele Menschen!! Ganz Melbourne (bzw. die Innenstadt) scheint nur aus kleinen Gassen (und auch breiten Straßen) voller Cafes, Kaufhäusern, Suhsiläden, Juicebars etc. zu bestehen (und der andere teil der Stadt aus Kränen...wie in Perth wird hier überall gebaut) und gegen Mittag geht’s da zu wie im Bienenstock. Vielleicht kommt mir das auch nur nach der leeren Westküste so extrem vor, aber fands gestern schon mit dem Koffer extrem anstrengend und heute auch.Dachte ja, Melbourne sei eher Alternativ, aber ich seh hier nur Leute in Anzug und Kostüm. Komm mir grad vor, als wäre ich ausm Sommerurlaub zurück ins normale Leben gekommen. Dachte, die Australier sähen immer so aus, als gingen sie zum Strand oder kämen vom Sport…aber hier nicht! Ich war am Yarra River joggen, aber auch da ist Richtung Stadt alles voller Bars, Caf#es und Leute. So ein Gewimmel! Bin dann in die andere Richtung Richtung botanischer Garten gelaufen, da liefen dann auch viele, aber na ja, also der Garten ist schön, aber a) hat er kein Operblick und b) ist alles total verdörrt. Aber das liegt natürlich an der Wettersituation. Die Stadt hat kaum noch Wasser und man ist auch angehalten, kurz zu duschen etc. Weiß also noch nicht ganz, was ich von Melbourne halten soll, aber heute Abend werde ich ja auch mal Vororte sehen.
Mein Hostel liegt aber auch echt mittendrin. Hab mich gestern direkt an der Flinders Street Station mit Sebastian, dem deutschen Zivi, getroffen. Er ist total putzig (19….entdeckt grad das Nachtleben und den Alkohol) und echt ein cooler, witziger Typ. Aber man merkt halt, dass er noch sehr jung ist. Hab auch gleich meinen künftigen Arbeitsplatz gesehen. Haben uns da kurz auf den Platz gesetzt und auf Sara gewartet, sie kenne ich übers Studi VZ (aus der Gruppe: Verzweifelte Zimmersucher in Melbourne) und sie macht auch ein Praktikum hier (ist auch 25 und macht ihren Master in Kommunikationswissenschaften). Wir drei sind dann ein wenig rumgelaufen, erst zu ihr (sie hat seit gestern eine (total schöne!!) Wohnung, hat eine Woche gesucht) und dann auf den „Victoria Night Market“. Märkte sind in Australien ja ganz gross, der Victoria Market ist auch fast jeden Tag, aber dieser Night Market (auch mit Life Musik) war nur ein paar Tage. Haben dort dann ein Bier getrunken und noch 3 Australische Freundinnen von Sebastian gesucht und sind dabei – so klein ist OZ – 2 aus  meinem ersten Hostel in Sydney in die Arme gelaufen. David, dem ersten Menschen, den ich im Hostel kennen gelernt hatte und der touchy Engländer vom dritten Abend (die beiden wiederum hatten sich auch zufällig in Melbourne getroffen). Sind dann alle zusammen in ein Irish Pub und dann kamen noch zwei Jungs, die irgendwie mal mit den Mädels zusammen gewohnt hatten (die studieren alle Medizin). War ne lustige Runde und die halten jetzt auch mal an der Uni die Ohren offen wegen Zimmer oder so. Sara und ich haben auch rausgefunden, was Radler heisst: Shandy. Die meisten mussten arbeiten oder den letzen Bus erwischen und sind gegen zwölf gegangen, ich bin mit den beiden Australiern noch geblieben. Der eine, Alex, kommt grad aus Südamerika zurück, ist da ein halbes Jahr gewesen und es war interessant, was er übers Traveln dort erzählt. Der andere, Simon, war auch schon in Europa und Afrika unterwegs und na ja, die beiden haben schon gesagt, dass man beim Reisen in Australien nicht so interessante Menschen trifft, wie woanders und dass dort immer gleich andere Gespräche sind (hatten ein wenig über dieses „man muss jeden Tag neue Leute kennen lernen“ gesprochen. Die beiden sind auch bei "Couchsurfing" und "Hospitility Club" aktiv, das sind so Foren, wo man sich anmeldet und dann Menschen aus aller Welt bei sich aufnimmt und dann auch überall auf der Welt bei Mitgliedern davon wohnen kann. Couchsurfing hat auch so treffen in allen grossen städten, da meld ich mich glaub ich auch mal an, muss ganz lustig sein, hab ich jetzt schon von vielen gehört). Der andere hat sein Medinzinstudium abgebrochen und studiert jetzt Arabisch und will später in Syrien leben und arbeitet mit Kriegsflüchtlingskindern aus dem Irak (bastelt so Perlenzeugs). Also jedenfalls konnte man sich mit denen mal richtig gut unterhalten. Leider machte dann alles um eins zu und wir sind einfach kreuz und quer durch die Stadt gelaufen (die übrigens viel schöner ist, als ich erwartet hätte), und haben was gesucht, was offen hat (die beiden sind auch nur „Semi-locals, studieren zwar seit 4 Jahren in Melbourne (und sind trotzdem erst 22….das geht hier ja alles schneller), kannten sich aber auch nicht sooo gut aus, fand ich jetzt. Sie wollen auch mal Tourikram die Tage mit mir machen, weil sie auch meinten, woanders schaue man sich alles an, aber in der eigene Stadt kenne man die Sehenswürdigkeiten nicht. Sie haben mich erst wegen meiner Tourikarte (kriegt man ja immer am Flughafen, so vom Fremdenverkehrsamt des jeweiligen Staates) verarscht, dann haben sie aber selber dauernd drauf geguckt, wo wir waren…und schließlich die „wahren Sehenswürdigkeiten“ eingezeichnet: da wo sie wohnen. Sehr süß.) und haben Unfug gemacht (der Victoria Market hatte schon aufgebaut und wir haben dann durch die Juteabdeckungen „Gemüseraten“ gemacht…also mein Gemüsevokabular ist jetzt viel besser J ). Haben dann in Chinatown eine offene Karaokebar gefunden (mit so Kabinen), haben dann da 5 Minuten quatsch gemacht )Pseudochinesisch gesungen, weil die Liedtexte alle in asiatischen Zeichen geschrieben waren), dann wurden wir rausgeschmissen und haben uns einfach noch mit ner Flasche (! Kein Goon) Wein auf einen Platz gesetzt und bis 4 Uhr geredet und dann haben die Jungs mich heimgebracht. War auf jeden Fall ein guter Einstieg und ich hab auch mal bis zehn geschlafen (dann kam die Durchsage (wie am Bhf), dass man um zehn auschecken muss…um halb efl kam dann ne Durchsage ob wer einen freie Haarschnitt will, sie würden Haarmodels suchen).
Ich hoffe, dass das Netz nun geht, mein Laptop muckt irgendwie ein bisschen seit neusten…muss jetzt mal Wohnungen suchen, denn um sechs treff ich mit schon mit meiner Vorpraktikantin Anne. Wir gehen dann mit Sara und Leuten von Anne auf den St.Kilda Beachmarket. Bin gespannt, auch, was sie über das Praktikum erzählt…
So, und nun lasst mich wissen, wie es euch so geht…

 PS: Ein herzliches Alaaf nach Köln!!!

PPS: Also Wohnungssuche wird sicher spannend…hab grad ne Mail von einen Typ bekommen, der einen freien Raum vermietet, aber keine Miete will, sondern Hilfe im Alltag, wie genau die aussieht, können man dann ja persönlich besprechen und er würde im Ürbigen nur an Frauen vermieten…aha?!?

19.2.09 05:15, kommentieren

Wild wild West(ern Australia)

 So, ich sitze grade am Flughafen Sydney und warte auf meinen verspaeteten Flug in meine neue Heimatstadt fuer die naechsten 3 Monate. Bin ja mal schwer gespannt und freu mich sehr drauf, sesshaft zu werden. Aber erstmal die Rückschau: Bin gestern hier gelandet und es war wie „heim kommen“. Wahnsinn! So schön, irgendwo anzukommen, wo man sich schon auskennt und weiß, wo die Busse fahren und so. Bin dann zu Annette gefahren und wir waren mit Justine (der Australierin, die ich über 2 Ecken kenne) und Freunden von ihr asiatischessen. War sehr nett.  Heute früh war ich dann nach einer Luxusnacht bei Annette (sauberes Bad und nur zwei Leute in einem Zimmer. Außerdem lag ein Handtuch, eine Zeitschrift und ein Schokoriegel zur Begrüßung aufm Bett – wie im Hotel ) noch mit ihr Frühstücken und bin nun am Flughafen und bin grad davon überfordert, dass mein Laptop Umlaute hat und ne deutsche Tastatur hat. Man tippt so automatisch und wenn man den PC dauernd wechselt verwirrt das. Aber nun hab ich mal die Muße,  meinen Bericht ueber die Westkueste zu beginnen.
Alsooo…..Fotos gibt’s schon (Tausende…aber ich hab so Angst meine Kamera yu verlieren und was hochgeladen ist, ist sicher, weil ich es ja auch wieder runterladen kann) und zwar hier:

http://www.facebook.com/album.php?aid=91255&id=697002577&l=0c205


Bin ja am Mittwoch dann von Hamilton Island nach Perth geflogen: 2 Stunden Fährfahrt, 2 Stunden Hamilton-Brisbane, 4 Stunden Aufenthalt, 6 Stunden Brisbane-Perth, so dass ich dann nachts um 2 im Hostel ankam, da nachts in ein 8er Zimmer (die Armen..) einzog, mein Bett bezog, mich drei Stunden Schlafen legte und um 5 wieder aufstand und auszog und zum Bus ging…was ein Ritt! Aber es mach mir nichts mehr aus, 6 Stunden Flug sind ja Nichts  (sehr witzig auch: An jeder Sicherheitskontrolle steht ein Schild, dass man doch unnötige Kommentare über die Flugsicherheit bitte zu unterlassen habe und sonst vom Flug ausgeschlossen werden kann.) Auch ohne Ipod…hab mitterlweile ja einige Verluste zu beklagen: Nach meinen Lieblingsohrringen und einem Handtuch ist mir zwischen Byron Bay und Brisbane mein Ipod abhanden gekommen. Das ist sooo scheisse!! Neben der Tatsache, dass so ein Ding teuer ist, ist es auch einfach soo doof ohne Soundtrack zu reisen. Hab aber einen neuen vorträglich zum Geburtstag bekommen und ihn mir gestern in Perth besorgt (der Ipodverkäufer war auch sehr nett, nach dem üblichen Smalltalk und meiner Klage, nur Deutsche zu kennen (er meinte nämlich, wo ich in Melbourne wohnen würde und ich meinte, erstmal im Hostel und er  „Um noch mehr Deutsche zu treffen?“ und ich, ne, um ne Wohnung zu suchen) hat er mir gleich angeboten, mir die Stadt zu zeigen und wir könnten ja mal was zusammen unternehmen, aber ich flog ja gleich am nächsten Tag) und bei Annette mit meinem PC befüllt und höre grade, während ich hier tippe, das erste Mal Musik damit. Das ist so toll!! Na ja, als ich in Airlie Beach gewaschen hab, hat ja jemand meine Sachen ausm Trockner getan und wohl meinen Bikinirock (so zum drüber ziehen) drin vergessen. Das ärgert mich krass, weil ich sooo an ihm hing. Genauso wie die Tatsache, dass ich nur noch einen meiner Lieblingsflipflops hab und keinen Schimmer, wo der zweite geblieben ist. Auch die erinnern mich an einen schönen Tag im Urlaub vor 2 Jahren, wo ich sie gekauft hatte. Egal, einen Abend hat mich das echt alles traurig gemacht (und andere Backpacker haben mir gesagt, dass die Erfahrung jeder macht, dass bei dem ständigen Ein- und auspacken Sachen auf der Strecke bleiben, auch wenn man dauernd denkt „Hab ich alles?“ und tausendfach checkt (grad die wichtigsten Dinge: Geldbeutel, Handy, Kamera, Ipod)), aber ich dafür hab ich ja unvergessliche Erinnerungen…
Zurück zum roten Faden: Reisen in Australien ist echt unkompliziert und Virgin Blue hat sogar Satelliten Inflight TV, dazu zieht man die Kreditkarte durch den Vordersitz und kann dann für 5 $ Fernschauen oder für 10 $ einen Film. Geht aber nur wenn man ne PINnummer hat, d.h. nicht mit meiner Kreditkarte, da muss ich nämlich unterschreiben…Aber ich habe ja das LESEN für mich wieder entdeckt. Also so rein zum Spaß, nicht für die Uni…und das Tollste ist (das hat mir in Westaustralien das Leben gerettet): Ich kann wieder im Bus lesen, ohne das mir schlecht wird. Das ist soo toll!! Habe 2 Bücher gelesen auf der Tour (sind ja 2000km in 4 Tagen gefahren) )
Wir waren ein kleiner, unbequemer Bus (ohne Kopfstützen) mit 24 Leuten: 4 deutsche Mädels, 2 Engländerinnen, 2 Schottinnen, 3 Norwegerinnen, ein australisches Pärchen und der Rest Japaner ( aber die zählen ja nicht…klingt gemein, aber die bleiben unter sich und bei der Vorstellungsrunde im Bus klang das auch so:„Hello, I am Makiko, I don‘t speak English, so don‘t talk to me" ). Die zwei Engländerinnen waren sehr nett, die eine, 28, besuchte ihren Bruder, der nach OZ ausgewandert ist, die anderen, 25, war Geologin und arbeitet in einer Mine in Westaustralien, die Deutschen waren auch sehr nett (Lena, 23, Aupair, ihre Schwester, Katrin, 27, besuchte sie und Sabrina, 19 (nachm Abi ein Jahr Work and Travel. Voll lustig, sie hat ne Woche als Ton- und Kameradouble im Dschungelcamp gelebt als Work and Travel Job. Die haben 10 Leute gesucht, die da eine Woche Probewohnen, damit die all die technischen Einstellungen testen etc. und sie musste auch Dschungelprüfungen machen. Ist echt ein krasser Cyberdschungel dort in Coolangatta (Bei Byron Bay), da wird wohl auch die englische Version („I am a celebrity get me outta here" gedreht.), ebenso das australische Paar. Ansonsten war ein wenig Frauenüberschuss, aber meine Theorie ist ja eh, das coole Typen keine Touren buchen, sondern Camper mieten (habe im Hostel in Monkey Mia (da haben wir am 2. Tag gepennt), das auch ein Resort und einen Campingplatz hat, abends auch 3 australische Sportstudenten aus Brisbane kennen gelernt (hatten grad ihren Master abgeschlossen und der eine war aus Südafrika und es waren seine letzen 3 Wochen in OZ und deswegen reisten sie zusammen. Hab sie am BBQ abends kennen gelernt und dann den Abend mit ihnen verbracht, leider sind sie dann auf ne Party im Nachbarort (40km  ( !) gefahren, wollten mich auch mitnehmen, aber die wollten mit dem Camper dort pennen (und mich pünktlich um 7 zum Delfine gucken wieder ins Resort bringen..haha!!) und das war mir dann doch ein bissl to much mit 3 Australiern in the middle of nowhere im Camper zu pennen.), die mir das auch bestätigten. Also in den Campern Männerüberschuss, bei den Touren Frauen. War ganz lustig, weil wir über Kinderspiele gesprochen haben und es da echt ganz viel Internationales gibt – sowohl in Südafrika als auch in Australien spielt man „Murder in the dark“ und so. Voll witzig.
Oh man, kann heute irgendwie nicht einen Erzählstrang zu Ende führen, aber ich bin immer noch übermüdet und langsam etwas reiz+berflutet…Also Fazit: Gruppe war nett, unser Guide auch. Als er als Erstes erklärte wo der erste Hilfekasten ist und wo ne Karte und Telefonnummern sind, damit wir wissen, wo wir hinmüssen oder Hilfe holen können, wenn er ohnmächtig werden sollte oder wir einen Unfall haben sollten, hab ich erst mal etwas schiss bekommen. Und in der Tat: Man hat keinen Handyempfang und sieht manchmal 4 Stunden keinen Menschen…total krass!! Ich meine, wie ruft man ohne Handyempfang die Flying Doctors wenn man sie braucht?? Da fiel mir dann auch mein Blinddarm wieder ein… But I survived, no worries
Als ich Mittwoch nNcht vor der Tour in Perth landete, hab ich einen Airportshuttle genommen und wie das in Australien so üblich ist, muss man ja auch jedem Busfahrer seine Lebensgeschichte erzählen (Taxi ist übrignes krass günstig, hab grad eins für 20$ von Annette zum Flughafen genommen, gestern (hatte den Rucksack am Airport eingesperrt, weil ich ja den Koffer bei Annette hatte) bin ich für 16$ mit den öffentlichen zu ihr gefahren), und er meinte, ich soll nicht  in den Norden fahren, da wär doch nichts. Nur Wildness. Und da hatte er Recht: Da ist nichts außer Wildnis…aber diese Wildnis ist so unglaublich beeindruckend!! Wahnsinn!! Sind erst mal durch den Busch gefahren (da hatte es dann auch noch betonierte Straßen, später hatten wir oft nur so Feldwege und wurden ordentlich durchgeschüttelt), auch durch Gebiete wo es kleiner Buschbrände gegeben hatte, aber die sind normal und wichtig. Manche Bäume haben durch die Asche dann erst Wachstumsschübe und das Unterholz wird weggebrannt und dadurch kommt es zu einer Naturverjüngung, weil die jungen Bäume mehr Licht haben und anfangen zu wachsen (aber die Buschfeuer in Victoria sind natürlich viel zu viel..hier wird auch überall für die Opfer gesammelt und so…Wahnsinn, wieviele Leute mir schreiben (also nur so Bekannte), obs mir gut geht in Australien und wieviele meine Mutter anrufen und sich erkundigen. Sehr süß!) Am ersten Tag sind wir fast nur gefahren und haben nur an den „Pinnacles“ gestoppt so skurille Steine (siehe Fotos), von denen keiner genau weiss, wie sie dorthinkommen, aber man weiß, dass da früher mal Meeresgrund war. Später haben wir dann noch an einer Düne gehalten und sind gesandbordet. Sehr, sehr lustig!! Hatten viel Spass, auch wenn wir danach ÜBERALL Sand hatten, nicht vom borden, sondern vom Wind. Aber durch so ne Düne zu hüpfen, wo niemand weit und breit ist außer unserer Gruppe, das hat schon was. Abends waren wir dann in Kalbarri, einer kleiner Stadt (Handyempfang!!) in einem netten Hostel in zwei 12er Zimmern…haben dann BBQ gemacht (wie immer und überall. Hab ja nichts gegen Salat (ungewaschen versteht sich) und Fleisch, aber dieses Fleisch…bah!! Ekelhaft. Und meistens sind es eh „Patties“, also quasi Mc Doof Bratlinge…4 Tage lang mittags (immer irgendwo im Nirgendwo, da gibt es nichts, aber ein BBQ Gerät. Unser Guide hatte alles, was man brauchte (Besteck, Gewürze etc) immer im Kofferraum und wir haben dann Gemüse geschnitten und er hat gegrillt (siehe Bilder), leider gabs immer Weißbrot dazu, ne, also nicht BROT. Labbertoast.), ein Bier getrunken und sind dann um 10pm ins Bett. Am nächsten Morgen ging es um sechs Uhr weiter (sind jeden Tag zwischen 6 und 7 aufgebrochen, damit wir vor der Hitze im Nationalpark waren, oder Delfine gefüttert haben oder einfach nur, weil wir verdammt viel Bus fuhren (aber ich hatte ja die australische Familiensaga als Buch, die im Outback spiele, das war sehr passend von der Atmosphäre, weil ich mir das 8 Häuserkaff sehr gut vorstellen konnte (und vor allem wie das früher ohne Strom und so war (das Buch spielte nachm 2. Weltkrieg) Es gibt allerdings jetzt überall so modernen Plumsklos, die nicht schlimm sind und an den Pinnacles z.B. gabs ein nagelneues, vollklimatisiertes Museum (siehe Foto). Irre!! Im Nichts. Also alles sehr Touristenfreundlich. Trotzdem waren wir an jeder „Attraktion“ ganz allein…kein Mensch, und keine Zivilisation so weit das Auge reicht. Unser Guide Josh hat mich auch voll ausgelacht, als ich gefragt hab, ob er denn Bus absperrt (wollte meine Sachen drin lassen) und meinte nur „Wozu…?“ Er hatte ja Recht.
Waren am 2. Tag dann also morgens in einem Park wandern und hatten Glück: Nur 30 Grad…am Tag davor waren es 45….Die beiden Engländerinnen, die restlichen Deutschen und ich, waren dann auch die einzigen, die „Abseiling“ (heisst echt soo!!) ausprobiert haben. Wir haben uns 25m so ne steile Wand runtergelassen (Man hängt in so seilen und läuft rückwärts runter), war gar nicht schlimm, sondern total lustig!! Nur rückwärts über die Kante zu laufen (man muss sich nach HINTEN lehnen), war hart. Aber der Typ, der das gemacht hat, war echt gut, er hat einen voll abgelenkt währenddessen und uns gefragt, wie alt wir sind, ob wir kochen können, ob wir einen Freund zu hause hätten und uns allen dann genau am kritischen Punkt dann mehr oder weniger gefragt hat, ob wir ihn heiraten wollen. War ganz lustig, und dadurch hat man nicht so gemerkt, dass man grad rückwärts 30m über dem Boden hängt.
Im Tal floss dann ein großer Fluss und unser Guide war total aufgeregt, weil er da noch nie so viel Wasser gesehen hatte. Es gab nicht nur in Cairns (Nordosten) einen Zyklon (der die Überschwemmungen an der Ostküste ausgelöst hat. Hab Leute kennen gelernt, die da ne Woche festsaßen, weil kein Greyhound die Straßen passieren konnte), sondern auch an der Wetsküste und danach regnet es immer heftig. Und wenn es ganz im Norden regnet, ist normalerweise das Wasser nach einer Woche da, wo wir waren. Diesmal war es soo viel Regen, dass es nach 2 Tagen da war!! Es sind wohl auch ganz viele Fischen und Krabben gestorben, weil so viel Süßwasser auf einmal ins Meer kam, dass die Wasserchemie nicht mehr gestimmt hat. War aber sehr beeindruckend, genauso wie „Nature,s Window“ so eine Felsformation wo wir dann später hingewandert sind und Lunch hatten.
Abends kamen wir dann in Monkey Mia, dem Ziel unserer Tour an und das Hostel dort hatte wie gesagt auch eine Resort und einen Campingsplatz und war sehr luxoriös. Sind dann alle noch ins Meer, bis der erste ne Seeschlange (hochgiftig) gesehen hat…Ich war aber eh nur mit den Füssen drin, denn, um Josh, den Guide, zu zitieren: „It‘s called „Shark Bay“ for a reason…“ und nachdem es ja hier  grad total viele Haiattacken gibt, bin ich da vorsichtig  (letze Woche schon wieder 2 in Sydney..ein Surfer, der im Morgengrauen in Bondi gesurft ist und ein Marinetaucher im HAFEN !! Das Wasser ist wohl zur Zeit so gut, dass es dort wieder mehr Fische gibt und dadurch auch mehr Haie. Mensch, bin ich froh, dass ich mein Surfcamp überlebt habt. Bzw. überlegen tun eigentlich alle. Fehlt dann halt nur ne Hand oder ein Bein, was auch sehr unangenehm ist. Die eine Deutsche auf der Tour hatte Sport Schwerpunkt Reha studiert und arbeitet in Berlin in einer Hand-Reha Station, wo vor allem viele Arbeitsunfallopfer (Hand in Maschine&hellip hinkommen und die haben echt noch lange krasse Phantomschmerzen und allerlei Probleme im Alltag).
Abends wie immer BBQ und ja, da hatte ich ja die Australier kennen gelernt. Am nächsten Morgen sind wir dann um 7 an den Strand, denn seit vielen vielen Jahren kommen Generationen von Delfinen jeden Morgen nach Monkey Mia und lassen sich füttern. Das geschieht unter strenger Aufsicht, sie werden auch nicht angefasst, sondern kommen rein freiwillig und in der Delfin Area darf auch keiner Schwimmen. Die Delfine bekommen auch jeder nur 5 Fische, damit sie trotzdem weiter jagen. Das geschieht jeden Tag um 8, aber wir waren die ersten und es war schon irre, als in der Dämmerung die erste Flosse auftauchte..bis 8 Uhr war dann alles voller Menschen, die Ranger, die die Fütterung überwachen, kamen dann, erzählten und was über die Viecher (die älteste, z.B. ist 34 und sie guckt sich die menschen an (sie guckt einem echt ins Gesicht!!) und dann dürfen die anderen (nur Weibchen, Delfine leben in getrennten Gruppen und sehen sich nur zur Paarungszeit) kommen) und dann durften ein paar ausgewählte Zuschauer füttern.
Danach sind wir mit der ganzen Gruppe auf ein Cat, Delfine, Haie, Seeschlagen und Dugons (Ich glaube, sowas wie Seekühe, ich dachte zwar, die hießen Manatees, aber das ist was anderes. Also jedenfalls sowas wie fette Robben) anschauen…haben wir auch alles gesehen, nur keine Haie L Hab doch so angst, dass ich dachte, vielleicht sollte ich mal einen in echt sehen. Aber die Catfahrt war sehr entspannt und wir lagen auch mal ein bisschen in der Sonne (toll, Justine begrüßte mich gestern mit „Wo ist deine Bräune hin….?&ldquo. Gegen 1pm mussten wir dann aber wieder losfahren (es war Sa Mittag), mussten ja bis So Abend wieder in Perth sein. Sind dann noch am Shell Beach vorbeigefahren, einen Strand nur aus Muscheln, und an „Stromatoliten“feldern, so Bakterien, die Sauerstoff machen und überhaupt Leben auf der Erde ermöglichen. Wir waren aber spät dran, so dass Josh am Ende echt schnell fuhr, weil es richtig gefährlich ist, im Dunkeln zu fahren. Haben dann auch promt in der Dämmerung ein Känguru überfahren…das Arme. Die liegen da aber überall tot rum, die kommen so schnell aus dem Busch und man kann so einen Bus nicht so schnell Bremsen (auch wenn wir des Öfteren rumgeflogen sind, weil Josh wegen Viechern ne Vollbremsung hingelegt hat (aber man muss sich in Australien ja auch im Bus anschnallen und, sehr sinnvoll, es gibt einen Sitz neben dem Busfahrer, wo immer einer sitzen und mit ihm reden muss, um ihn wach zu halten) oder einmal hat  uns vom Weg geweht (da haben wir grad alle gepennt). Na ja, hab im Hostel in Perth eine im Zimmer gehabt (war im 4 er Zimmer mit-Überraschung- 3 Deutschen&hellip,die hat die 10 Tage Perth-Broome Tour gemacht und die haben ein Emu tot gefahren (die liefen auch in dem Delfin Resort überall frei rum) und da hat der Guide dann das Fleisch aus den Beinen geschnitten und sie haben ihn abends aufs BBQ gelegt, ist aber wohl nicht wie großes Hühnchen, wie ich dachte, sondern rotes Fleisch.
Kamen dann also im Dunkeln an unsere Farm an. War sehr urig da, ich schlief wie ein Stein. Morgens um sechs gabs dann Frühstück im ehemaligen Schaafstall (so roch es auch..siehe Fotos). Man duschte etc. auch mit Grundwasser, das Trinkwasser dort war Regenwasser, angeblich das Beste Wasser, was man bekommen kann (gut, da gibt’s ja auch kaum Autos) und wir sind in ein anderes Land gefahren…ja, wirklich!! Hab mich so geärgert kein Aufnahmegerät zu haben, das hätte ich so gut an die Deutsche Welle verkaufen können. Und zwar waren wir im Prinzentum Hutt River bei Prinz Leonard. Er ist über 80 und hat seinerzeit eine Gesetzeslücke entdeckt und sein Eigentum zu einem Prinzentum erklärt. Die Lücke ist mittlerweile geschlossen, es gibt sogar Case Studies über den Status dieses Landes, aber er macht da halt echt Touri-Spass draus. Er ist Prinz, seine Frau Shirley Prinzessin, sie haben ein Postamt, eigenes Geld, eigene Briefmarken, eine Kirche und eine Thron. Man wollte ihm das seinerzeit mal aberkennen, da hat er der Queen geschrieben und dem Commonwealth dann den Krieg erklärt…ha ha, mit seine 4 Einwohnern (er hat 2 Kinder). Aber er hat gesagt, er greift nicht an, er wehrt sich nur…und so hat man es ihm gelassen. Der hat voll den Dachschaden, der Alte!! Hat nur erzählt, wer schon alles da war etc. Aber war lustig.
Sind dann noch in so einen kleinen Park, wo eine verrückte Frau Pythons züchtet und verwaiste (Autounfälle, verwaiste Kanguruhs aufzieht. War sehr süß, die zu streicheln etc. Und wir alle haben ne Python angefasst. Bah, eklig. Bin fast gestorben, als das Vieh sich zu mir umgedreht hat. Auch, wenn die alle Handaufgezogen waren und sie die Hand für sie ins Feuer gelegt hätte und ihre 5 jährige Nichte mit so nem Vieh um den Hals rumlief….dann hat sie ein Krokodil gefüttert und das hat mich echt beeindruckt. Da war ein Tümpel, man sah nichts. Sie näherte sich (ausserhalb des Geheges) mit einem Fisch und plötzlich schoss diese so träge aussehende Riesenkrokodil gegen die Käfigwände mit einer Leichtfüssigkeit, die man ihm nicht zugetraut hätte. Boah, alter Schwede, da hat man keine Chance (deswegen sind Überschwemmungen hier im Norden so gefährlich, weil dann die Krokodile in die Städte geschwommen kommen und dann Kinder verschwinden...) Krokodile, die man sieht, sind ungefährlich, denn sie bewachen ihre Beute (sie fressen nur, wenn sie sich sicher fühlen). Gefährlich sind die, die man nicht sieht…und das glaub ich nun echt!!
Ja, gegen Abend waren wir dann zurück in Perth und ich hab den Abend waschend verbracht, weil mein Ruckack der Unterste im Anhänger war, da was ausgelaufen ist (das Eis aus der Kühlbox) und daher meine gesamten Habseligkeiten nass waren. Scheisse. Aber gut, im YHA war alles sehr, sehr sauber, die Sachen sind fast alle sauber geworden, nur ein paar weiße haben komische Flecken (Kommt von den Waschmaschinen) Kauf mir in Melbourne erstmal Bleiche und so ne Eukalyptussseife, die muss Wunder wirken.
(Super, ich schaff den ganzen Bericht hier..grad kommt ne Durchsage, dass mein Flug noch ne weitere Stunde Verspätung hat….)
Das YHA war mal ein Krankenhaus und so sehen die Fluren auch aus, aber alles topmodern, man hat so Zutrittskarten,die man sogar fürs Bad braucht. Na ja, bin dann abends doch kury spazieren und morgens dann Rennen gegangen und hab mir dabei die Stadt angeschaut. Sehr, sher schön! Es wird wahnsinnig viel gebaut, sehr modern und dazwischen die tollen alten Bauten (sie Bilder). Sehr schön!! Bin aber dann doch nicht die Touri-Route (hatte so eine Touristadtplan mit Sehenswürdigkeiten) gejoggt, da Perth wieder ne richtige Stadt war, mit Menschen in Anzügen (nicht nur Flip Flops) und ich mir da irgendwie doof vorkam (und die Ampeln nervten) und bin dann am Swan River gelaufen. Irgendwie hat jede australische Stadt ein Riesenrad am Wasser. Sieht überall gleich aus. War dann bummeln und total überfordert von den vielen Menschen und den Angeboten und mich hats auch total genervt, dass einen in Australien einfach jeder Depp anquatscht. Hatte mir eine Obstsalat geholt und mich auf ne Bank gesetzt, um zu frühstücken, dann setzt sich sofort ein alter Mann dazu „Where are you from…?“ Aaah! Also manchmal ist einem doch einfach nicht nach Smalltalk (so wie gestern früh um sieben im Taxi..und der Fahrer hat mir einfach immer weiter Fragen gestellt und dann irgendwann aufgegeben, mich auszuquetschen und mir dann von den Beziehungsproblemen seiner Söhne erzählt, dass ja die eine Freundin immer das und das machen würde und wollte dann von mir wissen, ob Frauen heutzutage so seien und wie das in Deutschland wär und ich war doch einfach nur müde und wollte meine Ruhe....Wär gern noch nach Freemantle ans meer, aber ein Tag in einer Stadt ist einfach zu kurz. Es wird Zeit, länger wo zu bleiben (wenn ich ein Jahr Work and Travel machen würde, dann würde ich in jeder größeren Stadt min 2-4 Wochen bleiben, dann kann man auch Leute kennen lernen etc.), hab jetzt auch grosse Lust darauf, mal auszupacken und eine Stadt richtig kennen zu lernen. Hab auch schon ganz viele Telefonnummern von Leuten in Melbourne (Deutschen…. L), aber ich denke, es wird dann eins zum anderen kommen und man lernt dann schnell viele Leute kennen und hat dann auch das Gefühl, die Stadt zu kennen. Hab ich ja in Sydney nach nur zwei Wochen…und auf das Gefühl freu ich mich, so spannend es auch ist, sich morgens Turnschuhe anzuziehen und loszurennen (so sieht man nämlich echt viel), so sehr freu ich mich auch darauf, jetzt mal ne feste Joggingroute zu haben und einfach zu wissen, wo es schön ist. Würde so gern in Sydney bleiben…aber ich hoffe, ich werde Melbourne auch mögen. Heute nerven mich die vielen Menschen auch nicht mehr so, ich hab wieder hohe Schuhe an und bin geschminkt und komm mir vor (es regnet leider) als wär ich von einem 4 wöchigen Sommerurlaub zurück in ein normales Leben gekommen. Ich bin gespannt und freu mich!!
Wir boarden jetzt…ich stell das heute Abend hier Online  und hab dann auch bald schon die ersten Melbourneeindrücke, die ich mit euch teilen kann.
Freu mich im übrigen immer sehr über News aus der Heimat, also keep me updated!

Kiss

PS: So, nun bin ich im Hostel....ist direkt an der Flinder Station und direkt am Federation Square, habe meinen Abreitsplatz beim Suchen schon gesehen. Melbourne-Avalon, wo ich landete, ist fast genauso Melbourne wie Frankfurt Hahn Frankfurt ist...es fuhr aber ein Shuttle (1,5 Stunden) und ich bin dann vom Southern Cross Transit Center mit Rucksack und Rollkoffer gelaufen..die Flinder St war in der tat ums eck, leider musste ich nur 1000 hausnummern laufen..aber so bin ich am Yarra River lang und hab (neben MENSCHENMASSEN) auch schon eingies gesehen aufm Weg zum Hostel. Ist direkt neben der Victoria University und hier ist viel los. Hostel ist gross und sauber, bin im 4er Zimmer, hab die anderen noch nicht gesehen. Aber das Hostel bietet viel an, hat einen Club im Keller, Free BBQ Dienstags Abends auf dem Dach, dann gibt es so 5 stündige Fahrradtouren durch die Stadt, die hätte ich saugern gegemacht, aber das ist nur mittwochs... Aber das wird schon. Treff mich jetz mit jemanden, den ich über 3 ecken kennen (Ich kenn da jemand, denn kannst du mal anrufen, wenn du in Melbourne bist), ein 19jähriger, der seinen Zivi hier macht und total hilfsbereit ist, er holt mich sogar gleich vom Hostel ab. Ansonsten hole ich morgen Abend meine Vorprkatikantin von der Arbeit ab, ein Mädchen ausm Studi Vz seh ich auch und eine aus Sydney auch bald. Hab keine Angst, einsam zu sein.  Morgen früh werd ich am Fluss rennen gehen und ein Fitnesstudio suchen (dringend nötig für mein Wolhbefinden) und dann offzielle Wohnungen suchen. ist wohl wegen der Buschbrände nicht leicht, weil ganz viel Obdachlosgeworden sind und in Melbourne unterschlüpfen...We'll see!!

Ich muss mal los,

Kuss an euch alle und bitte, bitte, feiert tüchtig Karneval für mich mit!! Starre die ganze Yeit ganz sehsnüschtig auf die Biermarken ausm Hellers bei mir im Portemonnaie und wünschte, ich könnte mit den echten Fründen morgen zesamme stehe, denn wenn et Trömmelsche jeht...

1 Kommentar 18.2.09 09:05, kommentieren

It is raining cats and dogs...

Ihr Lieben!

Ich bin mittlerweile in Airlie Beach und wie es fuer die "Wet Season" nicht ungewoehnlich ist, regnet es in einer Tour. Ich dachte, Regenzeit hiesse vielleicht, dass die Regenwahrscheinlichkeit hoeher ist, aber dass es UNUNTERBROCHEN wie aus Eimern giesst, das haette ich nicht erwartet. Dabei ist es so warm, dass die Luft echt eine Waschkueche ist und ne Brille sobald man aus dem klimatisierten Bereich tritt, sofort beschlaegt. Heute frueh war mal kurz Regenpause und ich war laufen (waere auch im Regen gerannt, man duscht ja eh hinterher) - ich war so deremassen aus der Puste, das gibt es gar nicht. Ich glaube, man bekommt nur Wasser in die Lunge statt Sauerstoff. Das Klima ist echt total unangenehm. Heute regnet es recht wenig, bin eben in der Pause mal rumgelaufen und habe ausgecheckt, wo das Fitnessstudio ist, wo ich heute Abend hingehe. Hab so einen Aushang von einem Personal Trainer gesehen, der einmal am Tag Gym Classes anbietet, wo jeder vorbei kommen kann, sind zwei Stunden "Total body condition und core fitness" und kostet 10 Dollar. Und da ich ja seit einer Woche ausser Buschwanderungen nichts mehr gemacht hab, geh ich da mal hin. War danach dann Eis essen. In Australien gibt es sooo gutes Eis und ich finde, das Wort "Ice Creamery" sollte man ins Deutsche uebernehmen: "Eiscremerie" klingt doch netter als "Eisdiele" oder? Jedenfalls hab ich ein neues Lieblingseis: Rocky Road. Rocky Road ist auch ein Schokoriegel und besteht aus Schokolade mit Schokostuecken, Marshmallows, roten Gummibaeren, Erdnuessen und Kokosstuecken drin. Also so richtig pervers!! Wenn schon suess, dann richtig Und das gibts auch als Eis...ein Traum! Wobei ich allein Eis essen gehen ein wenig traurig fand, auch wenn es mir sonst nicht viel ausmacht, allein zu reisen. Mal der Reihe nach.

Bin am Sonntag Abend dann zu Rebcca und es war auch wieder wie "nach hause kommen" - einfach ein Ort, an dem ich mich schon auskenne. Und es ist so schoen ruhig bei ihr. Haben den Abend einfach nur gechillt und geredet und morgens noch zusammen gefruehstueckt. War sehr entspannt und eine richtige Erholungsinsel. Montag bin ich dann an den Flughafen, hab mich selbst eingescheckt (macht man hier so, auf dem e-ticket ist ein Barcode, denn man einfach scannt) und hab dann mein Gepaeck abgegeben. Normalerweise hab ich alles schwere in den Taschen, aber ich hab mal die Taktik geaendert und den Rucksack mit den schweren Sachen gestopft und nur ein paar Handtuecher und warme Sachen ins Handgepaeck. Musste dann leider meinen "Stain Remover" wegwerfen, da er angeblich brennbar ist. Aber der hat mich eh immer nur Lacher gekostet, weil ich den in einer Aussentasche meines (oder Kaas... ) Rucksack trug und alle immer meinten: Was hast du da?? Du traegst  doch nicht im ernst einen Fleckenentferner mit der rum....? Alle, die mich besser kenenn gelernt haben, haben dann aber nicht mehr gefragt, sondern wussten warum

Im Flieger war es eisekalt (aber ich bin mit meiner Benchjacke und meinem Pashminaschal immer schon bestens vorbereitet), aber wir konnten auf Hamilton Island laden. Hatte etwas schiss, nachdem mir meine Sitznachbarin erzaehlt hat, dass sie gestern nach 5 Landeanfluegen wieder umgedreht  und zurueck nach Brisbane geflogen sind - soo viel Regen! Der Flughafen war der Hammer!! Sind dann aus dem ungefaeher auf 15 grad runtergkuehlten Flugzeug ausgestiegen und uebers Rollfeld im warmen Regen auf so einem eingezeichnenten Weg zum "Terminal" gelaufen - soo winzig!! Hab mit dem Greyhound an Raststaetten gehalten, die groesser waren!! Die "Gepaeckrueckgabe" war dann auch ein Pickup mit ein paar Anhaengern von denen man dann seine Sache runterholte. Sehr suess!! Hatte mich vorher mal wieder um nichts gekuemmert und mich dann vor Ort nach Faehre und so erkundigt. Sind dann mit ziwschenstopp an zwei traumhaften Inseln nach Airlie Beach gefahren. Oh man, die Inseln hier sind wie in der Karibik!! Waere ein Traum, wenn es nicht schuetten wuerde...muss also wohl wieder kommen, denn Airlie Beach ist ein suesser kleiner Strandort, der aber definitv auf die Segeltouren etc ausgelegt ist, da man von hier ans Great Barrier Reef und auf die Whitsundays kann.

Wusste dann nicht wo mein Hostel ist, hatte aber die Nummer im Handy, das aber keinen Saft mehr hatte. Als Backpacker hat man aber seinen ganzen Hausstand ja stets dabei, also hab ich mein Ladegeraet genommen und im naechsten Laden gefragt, ob ich mal kurz die Steckdose benutzen kann und dann im Hostel gefragt, wie ich dort hinkomme. War so ne Viertelstunden an der Kueste entlang (Im Regen...), hab mich ein bissl verlaufen, bzw. war einfach unsicher und hab dann ne aeltere Lady gefragt. Die war total suess  und hat mich dann zu meinem Hostel gebracht, da sie eh grad mit ihrem Riesenschirm spazieren war und hat dann immer ihren Schirm ueber mich gehalten. Sie war 74, aus Melbourne und sie und ihr Mann waren des Stadtlebens muede und sind nach Airlie Beach gezogen, er ist 80. Wet Season sei nicht so nett, aber sie wuerde das Leben hier genissen. Die Leute sind soo nett einfach!! Sie hat dann gleich gefragt wo ich herkomme und erzaehlt, sie haette auch mal eine Deutsche Gastschuelerin gehabt, die ein Jahr bei ihnen gewohnt habe und dann haette sie die auch mal besucht und waer in Berlin gewesen und bei den Eltern der gastschuelerin in Mainz und sie haetten Weinberge angeschaut und so. Weiss nicht, ob ich hier unkomplizierter bin, oder ob das Leben und die Leute hier echt einfacher sind?? Die sind so nett, auch alle Verkaufer (Servicewueste Deutschland sag ich nur!! Hab am Flughafen in so ner Art Starbuck einen Cappuccino und so eine Art Rosinenbroetchen gekauft und der Verkaufer meinte dann, ob ich wisse, wie die Australier das essen, was ich verneinte. Dann meinte er: Wart mal... Hat mir das Broetchen warm gemach tund in zwei kleinen Becher Schlagsahne und Marmelade dazu gegeben und gemeint: Damit musst du das mal probieren!!).

Das Hostel selbst ist sehr schoen, direkt an der Hauptstrasse und hat auch einen Biergarten/Club/Restaurant  unten. Bin in einem 8er Zimmer und wir haben Fernseher und Klimaanlage (hab heute Nacht promt gefroren...)! Es riecht trotzdem nach nasser Hund, auch wenn alles schoen sauber ist. Haben sogar ein eigenes Bad und als ich vom Joggen heute zurueck kam, war keiner im Zimmer. So angenehm, in Ruhe kramen zu koennen, ohne Angst zu haben, jemanden zu wecken (bin ja wieder um 7 wach gewesen...haette heute mal ausschlafen koennen, aber das kann ich ja irgednwie nicht. Aber auf der Westkuestentour geht es eh jeden tag um sieben los) Hab dann meinen Rucksack ausgepackt, alles neu gefaltet und Waesche gemacht. Ist sogar auch mitder hier ueblichen "Kaltwaesche" (mehr als 30 grad machen die Maschinen nicht...baeh.) sauber geworden, leider hat irgendwer den Schrott aus dem Trockner genommen bevor es fertig war. ist jetzt noch leicht feucht und kein Trockner frei

Hatte gestern dann 3 Roomies (="Roommates". Die Australier kuerzen ja alles ab und haengen ein "i" dran. Bin damit aber einmal schwer in einen Fettnapf gehuepft, da ich auf Fraser beim Picknick nach einem "Nappie" (= meine "Napkin", glaubte aber, die nennen das hier so) gefragt hab. Leider heisst das nicht Serviette, sondern Windel...daraufhin hat unser Ranger sich dann 5 Minuten totgelacht. Na ja, was solls, bin, wie eingie von euch wissen, auch englisch ja eh unglaublich witzig (ja, noch witziger als sonst....). Hab immer das Gefuehl, dass mein Wortschatz so begrenzt ist, aber ich hab mit einer 5 sprachigen Belgiern geredet und die meinte, dass kaeme mir sicher nur  so vor, weil ich sehr sprachorientiert waere und das stimmt. Ich finde ausdrucksweise sehr wichtig und hasse es daher, mich nicht so ausdruecken zu koennen, wie ich es gern wuerde. Das  hidnert mich auch daran, noch ne Sprache zu lernen (wuerde gerne spanisch koennen), weil man am Anfang immer nur so sprechen kann wie ein Vollidiot).

Zurueck zum Thema. Meine Roomates waren drei deutsche Tourismusstudentinnen, die in Melbourne Auslandssemester machen (schon seit dem Sommer) und in ihren Semesterferien nun reisten. Waren dann abends zusammen essen (und dann noch ne Bar weiter, wo ein abgerockter Pete Dohertyverschnitt gute Lifemusik gemacht hat (und es gibt sie auch hier: Emos....dachte, in Laender, wo man Tokiohotel nicht kennt, gaebe es das nicht. Aber vielleicht waren es ja auch Europaer) und sie haben mir viele wichtige Tipsp bezueglich Wohnungssuche und Stadtteilen etc geben koennen. Sie sind heute "heim" geflogen und wir werden uns in Melbourne auch treffen. War cool, da macht es wenigstens auch mal sinn, seine Lebensgeschichte zu erzaehlen. Finde es allmaehlich muessig, ueber die immer selben Dinge mit Menschen zu reden, die ich nie wieder seh. Die Maedels waren auch seit acht Wochen unterwegs und nur noch muede und sind daher frueh ins Bett, ich bin dann noch telefonieren gegangen und war danach noch recht unternehmungslustig, da ich ja an dem Tag nur gereist war. Hab dann auf dem Rueckweg gemerkt, dass ich aber zu nuechtern fuer alle Kneipen war. In unserem Hostel-Bar-Club sahen die Menschen aber sehr nett und normal aus, also hab ich was verruecktes gewagt und bin allein weggegangen. Hab mich zwar nicht mit einem roten Kleid und einem, Whiskey allein an die Bar gesetzt, aber mit einem "Pure Blonde" auf die Tanzflaeche gestellt, weil ich dachte, da merkt keiner, dass ich allein da bin. Hab dann ein bissl getanzt, aber war auch nicht soo richtig kommunikativ. Hab dann geschwankt, ob ich mich grad armselig (ich hab keine Freunde...aber kann man ja auch nicht, wenn man grad erst ankam) oder total mutig finden sollte. Hab mich dann fuer mutig entschlossen, aber bin dann nach dem "Schlummi" (so nannte eine Schweizer freundin in Sydney einen Schlummertrunk) dann doch auch ins Bett. Finde es auch manchmal ermuedend, Leute kennen zu lernen. Das geht super schnell, wir sind ja alle eine "Backpacker Familie" - hey, wer bist du? Nimm dir ein Bier und setz dich zu uns...aber dann sieht man sich nie wieder. Und jeden Abend neuen Leuten zu erzaehlen, wie lang bist du schon in Australien bist, wo man schon war etc pp. ist echt doof, wenn man sie dann nie wieder sieht. hab ich heute keine Lust drauf, weil ich morgen ja schon wieder weiterziehe...

Wollte heute dann keine Schiffstour im Regen buchen, aber da heute bis naechste Woche Donnerstag der letzte Tag ist, an dem ich nicht reise, geniesse ich es, grad mal nichts zu tun, Sport zu machen, meine Waesche zu machen (ja ja, die Hausfrau in mir...hab erstmal das Flusensieb des Trockners gereinigt, gut, hm?).

Hab im Moment echt das Gefuehl, mich kann man im Moment ueberall aussetzen, ich komm klar. Ich meine, das kam ich schon immer, aber ich bin dabei nicht mehr angespannt oder fuerchte mich nicht. Hab vorhin auch den Fitnessmensch angerufen, nachdem ich den Aushang gesehen hatte und hab gefragt, ob ich da einfach vorbeikommen kann oder ob ich mich anmelden muss.

Freu mich wahnsinnig auf die Westkueste, auch wenn ich morgen nur reise ( 1 Stunde Faehre, 2 Stunden Flug, 4 Stunden Aufenthalt in Brisbane, 4 Stunden Flug nach Perth, dann ins Hostel, 4 Stundne schlafen und dann faehrt der Bus). Hoffentlich ist die Gruppe nett, das sind naemlich so kleine Busse mit nur 24 Leuten. Mal schauen.

Und danach frueh ich mich dann langsam auch, mir "ein Nest" in Melbourne zu bauen, ne Wohnung zu suchen, Leute kennen zu lernen, die ich mal oefter sehe, das kulturelle Programm zu nutzen (da wird soo viel geboten) und dann auch zu arbeiten...wobei das in den Tag hinein leben auch nicht schlecht ist Wer haette gedacht, dass ich das mal sage?? Hab uebrigens im greyhound Bus einen "SBS Radio" Kugelschreiber (mein kuenftiger Arbeitgeber) gefunden - fand ich lustig!!

So ihr Lieben, ich freu mich immer ueber Nachrichten aus der Heimat und werde jetzt mal Fluege von Perth nach Sydney und von Sydney nach Melbourne buchen...

Ich druecke euch!!
tina

PS: Keine Sorge, bin bis jetzt weder in den Zyklon geraten, noch ertrunken, noch verbrannt. Aber schon krass, was hier mit dem Wetter grad los ist...

3 Kommentare 10.2.09 05:04, kommentieren

"Wilde Tiere und gesammelte Wunderlichkeiten" oder Landeskunde I

Hallo ihr Lieben!

Damit mein Blog nicht zu einer privatistischen Innenschau (um mal meine Magisterarbeit zu zitieren) verkommt, werde ich meinem Bericht ueber die Erlebnisse auf Fraser Island (die Bilder findet ihr hier: http://www.facebook.com/album.php?aid=89415&l=177e8&id=697002577  eine kleine Abhandlung ueber wilde Tiere und australische Gewohnheiten voranstellen (dazu auch ein Buchtipp, eine wohl launige Reisesatiere, "Fruehtstueck mit Kanguruhs", soll echt gut sein, man soll es aber angeblich NACH seiner Australienzeit lesen, um in Erinnerungen zu schwelgen, aber nicht vorher oder dort, da dort die giftigen Tiere so ausfuehrlich beschrieben werden, dass man Angst bekommt...)

Also erstmal kurz zum Alkohol hier: Hier darf man eigentlich auch nicht auf der Strasse trinken (sonst muss man Strafe zahlen) und es gibt Alkohol nur in Bottle Shops, nicht in Supermaerkten. Aber was viel lustiger ist: In den meisten Restaurants gilt BYO (= Bring your own), weil die Lizenz, Alkohol auszuschenken, frueher schwer zu bekommen war. Daher heissen auch viele Nachtclubs immer noch "Hotel", weil Hotels Alkohol ausschenken durften. Jedenfalls kann man also oft seinen eigenen Wein mitbringen und die stellen einem den dann kalt und bringen Glaeser und so. Nach 10 pm bekommt man in den wenigsten Bars noch Schnapps und in manchen gibt es nach 12pm immer zwischen ganz und viertel nach keinen Alkohol. Bescheuert. Aber das Nachtleben ist eh viel frueher. Man geht frueher weg und kommt frueher heim.

Hatte ich euch von den "City Rangers" erzaehlt? Die Knoellchenschreiber heissen in Sydney so...sie tragen Cowboyhuete und haben eine Weste mit einer Riesenaufschrift "city Rangers" an - klingt cool, oder? besser als Ordnungsamt....ha ha!!

Ja, die wilden Tiere...also diese "Cool Dingo" Tour, die ich auf Faser Island gebucht hab, war ziemlich unorganisiert. Hab sie gebucht, weil ich sie empfohlen bekommen hatte und weil sie nicht die allerbilligste, sondern preisliches Mittelfeld war. Normalerweise findet man die 18 jaherigen, die ein Gap Year nach der Schule nehmen immer bei den allerbilligsten (z.B gibt es wohl drei "Hop on Hop Of"- Busse um Neuseeland rum, der guenstigte wird "Syphyllis" oder "Bums- Bus" genannt, weil es da nur um Saufen und *** geht. ) Na ja. Also wir fuhren um 1pm in Brisbane los und waren 4 (!!) Leute im Bus. Zwei Muenchnerinnen und eine Schweizerin, die dann auch alle in meinem Zimmer waren. Die hatten noch weniger Ahnung was uns erwartet als ich und die konnten auch kein Englisch. Ich musste immer alles fragen und die haben noch nicht mal die einfachsten Ansagen wie "Tomorrow we will mett at 7am at the Dingo Bar" verstanden..."Wann und wo treffen wir uns morgen???" Hallo? Die hatten Abitur...und langweilig waren sie auch. Beispiel: nach dem Abendbrot (8pm) fragte eine: Und was machen wir jetzt den Rest des Abends? ich meinte dann, wie es waere, wenn wir zu den anderen gingen und reden. Und sie: Auf englisch??? Die eine hatte sei drei jahren eine fruend und meinte, seitdem ginge sie nicht mehr aus und wuerde sich auch nicht mit anderen treffen. Oh man  (nein, hier spricht nicht der Neid der Besitzlosen aus mir!!), wie kann man nur so unsozial sein?? Na ja, der Rest der Gruppe (voll doof, wir 4 kamen um 8 uhr auf der Insel an, hatten dann dekadentes Essen im Kingfisher Bay Resort ( so geil, Buffett...) und zogen dann in unsere "Wilderness Lodges" - wirklich wild wars da aber nicht...hatten uns noch auf der faehre gefragt, ob es wohl Strom auf Fraser gibt. Aber das ist total zivilisiert!! Nix Wildnis!), bekamen unsere Zimmer und trafen unsere Gruppe erst morgens um acht (sollten wir, aber unser Ranger hat vergessen, uns abzuholen, also sind wir nach der Stunde losgelaufen, haben dann schliesslich so Gaertner oder sowas gefragt, wo unsere Gruppe sein koennte und die haben uns dann in ihrem Pick Up mitgenommen zur Fahre und in der Tat war dort de Rest). Die kamen alle mit der ersten Faehre, hatten Fr und Sa Programm mit uns und fuhren am Sa um 8pm. Wir hatten noch ne Nacht und fuhren dann heute um 7 am mit der Faehre. Super. Das schimpft sich dann "4 Tages Trip" - wir hatten genauso 2 Tage wie die anderen auch) war ganz ok, hab dann den abend mit zwei netten Hollaenderinnen verbracht, die kommen morgen auch nach Airlie Beach (dazu gleich mehr) und wir treffen uns. Und als ich grad ins Bett wollte (war schon abegschminkt, hatte mein Nachthemd an und den Kulturbeutel unterm Arm), hab ich dann im Common Room unserer Lodge irgendwie die anderen gruppe kennen gelernt (in jeder Lodge wohnten 16 Leute (4 mal 4) und in unserer ausser uns nur Jungs...aber keine Sorge, nichts zu holen, alle 18..und fuer Paederastie bin ich ja nicht bekannt) und bin da noch 4 Stunden haengen geblieben - Im Nachthemd!! Hab dann die Anti-Knirsch-Schiene fuer einen Bacardi-Rum wieder rausgenommen  Na ja, nach 3 Wochen in Dorms wohnen bin ich irgendwie noch durchgelockterter als sonst. Die haben alle Sydney-Cairns in 14 Tagen gemacht und kannten sich daher schon laenger. Waren alles Australier (!!), Kanadier und Amis und ich war froh, mit Muttersprachlern reden zu koennen. War echt lustig, weil die Kanadier auf die Amis los sind, weil die ja nicht ueber Politik und Religion reden wollen. War aber echt cool. Am naechsten tag war ich aber der Gespraechge (Woher kommst du ? Wo warst du schon? etc pp) muede und bin um acht (!!) ins Bett...war so tot!!

Die Insel selber....bin irgendwie vom Thema abgekommen, wollte ja ueber wilde Tiere schreiben...ja, auf der Faehre haben welche Fotos gemacht und voll den Anschiss bekommen, man duerfe nachts nicht mit Blitz fotografieren, das irritiere die Haie und die wuerden dann die Faehre angreifen (man soll auch keinen Schmuck im Meer tragen...gut, dass ich immer mit vollem Ornat gesurft bin...). Ueberhaupt gab es ja eine Serie von Hai-Angriffen die letzten Wochen! Sogar da, wo ich war..aaah!! Nirgends auf der Welt ist die Gefahr, von einem Hai angegriffen zu werden so gross wie hier und nirgends hatte ich bis jetzt so wenig Angst. Rebecca hat erzaehlt, die Putzfrau in Sydeny haette gesagt, dass die am Bondi Beach probleme mit den Hai Netzen haetten. Wie beruhigend...aber es gibt auch noch Hubschrauber Patrouillen...

Als wir dann aber am 75mile Beach langfuhren und unser crazy Guide meinte, wir sollen in die Wellen gucken, da koennte man oft Haie (vor allem Weisse Haie und Tigerhaie. Die sind aber nicht soooo gefaehrlich, die jagen nur Sachem, die wie Robben aussehen. Es gaebe aber noch gefaehrliche (Namen vergessen), die waren fast blind und wuerden daher einfach nach allem beissen, was sie bewegt und atmet) rausspringen sehen, weil die unter die Fische tauchen und dann in der Welle sich drehenderweise nach ihnen schnappen, da wurde mir dann doch anders. Auf Fraser Island darf man auch nicht schwimmen, nur in den faszinieren Seen (siehe Fotos) und den Champagen Pools, da sind so Wasseransammlungen, die aber vom Meer abgeschnitten sind.

Ansonsten gibts da viele Schlangen, vor denen hatte ich auch echt Respekt bei unseren Regenwaldwanderungen. Aber Dave lief barfuss und meinte, wir waeren Giftverschwendung fuer die Schlangen, weil wir so gross sind, deshalb wuerden sie einen nur angreifen, wenn man drauf tritt oder sie in die Enge treibt. Macht Sinn. Aber "Bush-Toileting" fand ich trotzdem unheimlich...Aber die Natur auf Fraser ist ueberwaeltigend!! Oder wie Oma sagen wuerde: "Da schnallste ab!!"Die Seen sind total rot oder total blau, die Straende endlos!! Da rasen alle mit den Jeeps lang (wir haben uns gefragt, warum in unsere Tour nur Maedels waren....aber klar: Richtige Maenner machen die Self-drive tour und heizen am Strand entlang und ueber die unebenen Gebiete und machen nachts feuer am Zelt um die Dingos zu verjagen...also hatten wir nur so ein paar komische Hansel dabei (3 von 25...)) und es landen und starten auch so kleine Flugzeuge direkt am Strand. Da zogs mich aber nicht so rein.

Mein Englisch wird auch endlich besser (hab mir heute auch ein Buch gekauft, so ne Australische Saga ueber ein dunkles Familiengeheimnis, mal sehen. Was besseres gabs an der Tanke nicht) und ich beherrsche mittlerweile auch den Smalltalk mit Kaffeeverkaeufern und so. Die sind hier alle recht "chatty" und verstricken einen in ein Gespraech. Am Anfang hab ich immer nur bestellt und gewartet, mittlerweile plaudere ich recht munter. Hatte total Probleme mit den If-clauses und hab dann mal muttersprachler gefragt....grosser Fehler!! Die wussten noch nicht mal was das ist, frei nach dem Motto "Ich kann englishc, aber doch keine regeln....und was zum Teufel ist ein Konditional Satz????" Na ja, Google hilft immer

Ich telefoniere (uhr wisst, wie gern ich schon auf deutsch fremde Leute anrufe..) mittlerweile sogar recht hemmungslos auf Englisch!!! Nachdem viele gerade aus Airlie Beach kamen und sagten, dass die Regenfaelle und die Gewitter dort so schlimm sind, dass dauernd der Strom aussfaellt und auch keine Schiffe zu den Whitsundays fahren, hab ich nun umdisponiert. Das ist ein Stradnort und wenns dort regnet, kann man ausser Saufen nichts machen. Hab grad die Wettervorhersage im Internet angeschaut: Heftige Gewitter und Regenfaelle bis zum Wochenende. Wollte eigentlich bis Samstag bleiben und Badeurlaub mit Ausfluegen machen, aber gut. Den Flug morgen hab ich leider schon fest, also flieg ich mal hin und guck, ob ich Dienstag IRGENDWIE ne Whitsunday Tour machen kann. Ansonsten hab ich jetzt einen Flug nach Perth am Mittwoch gebucht und werde dann Do/So von Perth nach Monkey Mia und zurueck fahren. Meine Zimmernachbarin hat die Tour letzte Woche gemach tund war hellauf begeistert. Und ich auch, als ich die Fotos sah...und dort scheint die Sonne. Sie hatte  noch die Visitenkarte vom Reisbuero und ich hab dort angerufen und alles klar gemacht. Bin sehr stolz auf mich. Brauch jetzt noch ein Hostel fur von Mi auf Do und von So auf Mo und werde dann Montag nach Sydney und wenn es geht auch gleich nach Melbourne fliegen. Ansonsten dann am Dienstag. Mal schauen. Hach ja, ist das ein gutes Gefuehl, wenn irgendwie alles moeglich ist!!! Hab gar keine Lust, bald wieder Verpflichtungen zu haben. Hab grad erst Blut geleckt, in den Tag hinein zu leben!

Treffe jetzt gleich  Rebecca, die macht grad ne Schnitzeljagd, bei der es ihr nur erlaubt ist, eine Karte mit Hoehenmetern zu nehmen. Sie weiss also nicht so recht, wo sie grad ist und daher hab ich gesagt, dass ich den Nachmittag gern am Netz verbringe, meine Reise plane und meine Gedanken sortiere und wir uns dann abends treffen. Morgen frueh flieg ich dann ins verregnte Airlie und mach dort meine Waeasche und guck einfach mal, was bei schlechtem Wetter geht.

Das wars fuers erste, hat ja mal wieder Romanlaenge erreicht und nachher faellt mir dann wieder ein, was ich alles vergessen hab Aber es geht mir gut! bin nur langsam echt muede, hab gestern nachmittag 2 Stunden geschlafen und dann von 9 (!!) bis heute um sechs und im Bus nochmal. Wenn man sich mit einem Pashminaschal zudeckt und sich ein handtuch als Kopfkissen nimmt, ist es total bequem (vorrausgesetzt, man hat zwei sitze) und 4 Stunden fahrt sind gar nichts...Ueberhaupt. Also fuer Entfernungen bekommt man echt ein anderes Verhaeltnis. Nach Australien werd ich dann wahrscheinlich auch mal eben fuer einen Kaffee nach Berlin fahren

Ich drueck euch!!!
Tina

4 Kommentare 8.2.09 07:44, kommentieren

Warterei im Transit Centre

Hallo liebe Liebende! (Ha ha, das fiel mir grad so ein...Mensch, wie hiess denn diese Sat.1 Show damals mit Ingolf Lueck und so? Egal.)

Also, mein Stippvisite in Brisbane ist auch schon vorbei, Rebecca musste um acht arbeiten, ich hab ausgeschlafen, geduscht und es genossen, mal allein in einem Raum, ja sogar ganz allein einem sehr suessen Haus, zu sein!! Wie ruhig es da war! Bin jetzt in die Stadt gefahren und hab noch 2 Stunden bis der Bus geht, es ist aber soooo heiss und schwuel, dass ich keine Lust mehr habe, durch die Stadt zu laufen ins klimatisierte Kaffee geflohen bin. Und da hier am Transitcenter natuerlich massig Backpacker sind, gibts hier auch Internet Es ist eh so, dass eigentlich alles, was man braucht (Schliessfaecher oder so) ja hier auch 100000andere brauchen und deswegen immer alles in der Naehe und vorhanden ist.

Hab gestern die Busfahrt nach Brisbane (4 Stunden...kam mir vor wie nichts) fast komplett verpennt, der Bus war leer und es war bequem. Sind auch mal stundenlang durchs Nichts gefahren und irgendwann, an der Gold Coast, war dann Surfers paradise. So eine krasse Retortenstadt! Alles wie neu und wi eDisneyland und direkt am Wasser. Rebecca, bei der ich hier wohnte, macht ja "Coast Engeniering" und sagt, so eine Stadt ist schon vorher dazu verdammt, irgendwann mal ueberflutet zu werden.

In Surfers Paradise stieg dann auch leider einer zu, der eine Reihe vor mir sass und sich die verbleibende Stunde UNUNTERBROCHEN gekratzt hat...ich glaube, der hatte Sonnenallergie und auch ueberall Ausschlag, aber ich bin fast wahnsinnig gewordenund haette nicht gedacht, dass mich das Geraeusch "Fingernagel auf Haut" mal so anwidern koennte. Aber ich habs ueberstanden!!

In Brisbane hat mich Rebcca vom Bus abgeholt, das war auch irgendwie cool und wir haben meine Sachen eingeschlossen und sind durch die Stadt gewandert. War positiv ueberrascht!! Brisbane hat einen Fluss und doch auch ein paar Hochhaeuser und ueberhaupt. Sehr nett. Lad auch gleich mal ein paar Bilder hoch. Sind dann asiatisch essen gegangen und haben uns spaeter so Eis geholt, Ali, von dem du immer erzaehlt hast: man sucht sich ne Basis aus und dann matschen die auf so ner Platte wahlweise Marshmallows, Nuesse etc rein. Total pervers, aber saulecker!!

Rebeccas 4er Wg ist total suess, mirgefallen die australischen Haeusschen. Ich war totmuede, weil hier ja auch noch ne Stunde Zeitunterschied ist, aber wir haben noch ewig vorm Einschlafen geredet und es war schoen, mal wo anknuepfen zu koennen, denn im Hostel nervt es manchmal, dass man sich 5 Stunden mit jemanden befasst, den man eh nie wieder sieht. Eigentlich braucht man gar nicht nach dem Namen fragen. Rebecca hat auch nur das Praktikum gemacht ( an der Uni im Lehrstuhl) und daher kaum Leute kennen gelernt und war so krass fasziniert, dass ich nach 3 tagen das ganze Hostel kannte. Das hab ich gar nicht so empfunden, aber es ist natuerlich auch was anderes, als wenn man als Paerchen reist und nicht so drauf angewiesen ist. Den Rest pack ich euch jetzt in eine kleine Bildergeschichte:

http://www.facebook.com/album.php?aid=88755&l=28b03&id=697002577

Ich druecke euch!!
Tina

1 Kommentar 5.2.09 02:28, kommentieren

Tiefenentspannt

So, meine entspannten Tage in Byron Bay sind schon wieder rum, hab grad noch zwei Stunden zu ueberbruecken, bevor der Greyhound nach Brisbane faehrt...einersetis rast die Zeit, anderseits hab ich die letzten 2,5 Wochen schon soo viel gesehen, dass Koeln unglaublich weit weg ist. Hab mich gestern das erste Mal gefragt, was mein Zwischenmieter wohl so macht und ob meine Heizung noch geht....aber das war auch nur ein Bruchteil einer Sekunde.

Hab Montag Abend noch nett im Hostel gequtascht und festgestellt, dass es echt faszinierend ist, wenn man sich irgendwo allein hinsizt und nach ner Stunde in einer illustren Runde von 10 Leuten sitzt. Es nervt  nur, wenn man diese Basics wie Reiserpoute etc abhandeln muss, danach wirds erst spannend. Aber englisch wird immer fluessiger.

Gestern war dann ein totaler Sporttag. Nachdem ich zwei Stunden Reiisesachen organisiert hab (fuehl mich wie mein eigenes Reisebuero, hatte Probleme mit meinem Greyhoundticket und hab mir selber eine Delfin-Kayaktour gebucht - beiedes telefonisch!!) war ich dann joggen. Oh man, ich will nie wieder in den Stadtpark, nachdem ich hier an dem Strand lang lief, dann den "Costal Rainforest Walk", dabei massneweise Delfine sah, die in den Wellen rumsprangen und dann den Blick vom Leuchtturm genoss. Wow!!  Danach packte mich dann der Groessenwahn und ich hab mir ein Bord gemeitet und mich maechtig stolz gefuehlt. akls ich das Nr. One Accessoires hier (das Surfbrett) Zum Strand geschleppt hab. Auch wenn die Anfaengerboards (gross...) natuerlich maechtig uncoll sind. Da ich aber nur daran gedacht hab, wann ich Zeit hab und nicht auf die Gezeiten geachtet hab, hab ich natuerlich die beschissenste Zeit zum Surfen erwischt - es war Flut und nur "Dumping Waves", das sind die, die einen so unter Wasser druecken... Ok , ich hab dann total motivierit versucht,e rsmtla reinzukommen, aber da hat mir bereits so oft das brett um dide Ohren gehauen (und hier sind das ja fetse), dass ich echt ein paar Mal angst hatte. Unser Surflehrer hatte uns mal gesagt, dass wenn ne Welle kommt und man es nicht sschafft, einfach gerade aus durch sie durch zu gehen, soll man sich ans Board klammern und ne Eskimorolle machen, denn solange man am Bord haengt, erschalegt es einen nicht...am 7 Mile Beach hat das wenig sinn gemacht, aber jetzt weiss ich, was er meint. Nachdem ich mir dann mit der Finne den ganzen Bauch aufgektratzt hatte, hab ich aufgegben und mich mit dem Brett frustriert an den Styrand gelegt. Wollte es nicht n ach 30 Minuten zueruckgeben, wo ic hdoch 2 Stunden gemietet hattte. hab mich dann ins Gras gelegt und ne Stelle entdeckt, wo viele Surfer waren. Das hat mich dann so gefuchst, dass ich gesagt hab, ich hoer erst auf, wenn ich wenigstens eine Welle erwische. hab mich dann an einem drangehaengt, der aussah, als wueeste er, was er tuty (kleins Bord) und bin ihm ins Wasser gefolgt...Alle haben die Wellen genommen, die draussen brachen und ich hab dann nach 20 Minuten kampf in der tat eine in Kuestenahe erwischt und bin dann raus. Das war erfolgserlebnis genug! Allerdings ist das Wasser in Boyron Bay total angenehm warm! In Sydney und umgebung ist es echt viiiel kaelter als man erwartet!

Hab dann ein bisschen im Schatten geschlafen und bin um sieben zum Yoga - mit Meerrblick!! Tat so gut und der braun gebrannte, sehnige Althippie mit langem grauen Haar hat auch sehr nette Meditationssachen gemacht, von wegen "inner peace" und so, aber vor allem war es sehr anstrengend!! Aber gut, mein Ruecken war ja die Hoelle vom Schlafen auf dem Bus. Was ich allerdings nicht so toll fand, war, dass wir am Ende, um alles aufzuwecken uns Ruecken and Ruecken an unserem Nachbarn schrubben sollten, wie ein Baer, dem der Pelz juckt und unsere Hintern so aneinanderbouncen mussten....da ihr ja wisst, wie sehr ich auf Koerperkontakt mit Fremden stehe, fand ich das in schwitzig schwueler Atmosphaere total unangenehm, zudem mein Nachbar so ein seltsamer Asiate war. But I survived!

 Hab dann abends keine Lust auf Smalltalk gehabt und mir stattdessen Sushi geholt und den Abend im Internet verbracht.


Heute frueh dann die Dolphintour...na ja, also um acht sollte ich abgeholt werden, als um halb neun keiner kam, rief ich dann mal an, ob sie mich vergessen haben. aber sie kamen dann doch noch. Das Rauspaddeln war wie gesagt die Hoelle (da wusste ich dann auch, warum wir Helme tragen mussten..so ein Kanu ist echt schwer, wenns einem von ner Welle um die Ohren gehauen wird..) und auch draussen hatten wir so Seegang, dass 6 der 8 Kanus umgedreht sind nach ner Stunde und einige ins Meer brechen mussten, weil ihnen so uebel war..die dumme Englaenderin bei mir im Kanu konnte zwar nicht paddeln, aber wenigstens war ihr auch nicht schlecht. Hab letztlich dann drei Delfine gesehen,die ganz dicht an uns vorbeischwammen,das war toll!!Und 5 in einer Welle...hatten echt pech, als ich joggen war, waren an der selben Stelle min. 30. Steckt man nicht drin, aber vielleicht haette ich lieber die Radtour durch den Regenwald machen sollen...egal. Voir allem da die Tourguidetrulla so besudolustig war. Sie war so ne wettergegerbte Mittvierzigerin mit Ruderer-Kreuz und wir mussten usnere Wertsachen in so ne Kiste tun, die sie dann aber mal entspannt auf der Strasse stehen liess, als wir die Kanus zum Strand schleppten. Ich wiess sie dann vorsichtig daraufhin, dass die Sachen da noch stehen und ob sie dich nicht einschliessen wuerde und sie "Ne ne, die lassen wir immer draussen fuer die Heimatlosen". Oh man, ich hatte halt all meinen Krmas drin und war besorgt. Genauso diese Hai/-Sache...es gibt in Australien halt Haie und ich hab halt Angst und wenn auf der Tafel da der Tourpreis steht und drunter "Shark Repellent 15 Dollar/Liter" hab ich halt gefragt, ob da echt Haigefahr besteht. Sie nur "Shure, Honey, we are in Australia....!" Oh Man!!

Hab mir jetzt grad ne Massage gegoennt und es tat so gut, auch wenn ich zwischenzeitlich dachte, er bricht mir wahrlweise das Genick oder reisst mir die Arme raus. Es stellte sich dann raus, dass er Deutscher war (konnte aber kaum noch deutsch!!) und mit 190 erst nach Indien, dann Asien und nun Australien ist (war so 50-60). Er kam aus Mainz und trotz des starken Akzent konnte man noch das Hessisch hoeren Haben ein wenig gesprochen udn er meinte, jetzt waer die doefste Zeit fuer Fraser Island wegen der regenzeit und eigentlich muesste man grad im Westen oder Sueden Australiens sein...sagt einem ja auch kein Mensch Egal, hier schuettet es nachts auch als ginge die Welt unter, aber tagsueber ist es schoen. ich werds sehen. Er meinte, ich soll doch bei "Bay FM" arbeiten, dem Byron Bay sender...die wuerden immer Leute suchen, die mal ohne Bezahlung was machen...na ja, einen Job hab ich ja schon! Aber ich glaube echt mittlereile, dass hier alles so unglaublich unkompliziert ist! Hab mich dann mit meinem Lieblingssmoothie Hippies Dream in den Schatten gelegt und noch ein wenig geruht. Bin so entspannt und finds grad echt cool, dass ich hier kaum Menschen kenne/ Sydney ist ne Stadt zum Leben, aber hier ist echt absoluter Urlaubsflair!!

Was total witzig ist, alle Australier, die mal in Deutschland waren, schwaermen von unseren Doenern!! Sie meinen, hier gaebe es die besten der Welt.

So, ich schwing mich dann mal in den Greyhound und dann gehts weiter!!

Bin gespannt auf News aus good old Germany!

Kuesschen!

 

 

1 Kommentar 4.2.09 04:26, kommentieren

Back in 1968...

Also Byron Bay ist ja echt ein suesser Ort! Laut Reisefueher gibt es hier mehr Biolaeden als Supermaerkte und das glaub ich aufs Wort. Man kann ueberall gebatikten Kram kaufen und es riecht aus jedem zweiten Laden nach Raeucherstaebchen. Die Leute laufen alle Barfuss rum und sind entweder Hippies (gerne auch bereits mit grauen langen Haaren) oder Surfer. Sogar im Supermarkt laufen sie Barfuss und die Jungs oben ohne, zwei hatten sogar ihr Brett mit dabei. Also ne Gemeinschaftskueche wird mir ja fehlen in meiner Wohnung. Das ist so nett, man geht einkaufen, tut alles in die gruenen oder blauen Tueten, die hier jeder hat, schreibt seinen Namen drauf und stellt es in einem Riesenkuehlschrank. Und schon fuehlt man sich zu hause und kann mit Tausend anderen Leuten kochen (Im Eva's hab ich auch gern die Kueche geputzt, da konnte ich mein Hausfrauengen ausleben).

Bin vorhin erstmal tuechtig spazieren gegangen bis an das Byron Cape und fast bis zum Leuchtturm. Hab mich aber verlaufen, deswegen werde ich da morgen hinjoggen. Am Cape sind krasse Wellen und krasse Surfer....hab schon etwas respekt bekommen, denn da sind die Wellen hoch, es gibt keien Uberwachung ueberall auch so Felsen... Aber hab dann vorhin im Hostel die Meeresregeln und Bedingungen hier gelesen ( wo gibt es Stroemungen etc) und hab dann auch ein Gebiet am Hauptstrand gefunden, dass unter Lifesaver Ueberwachung steht. Da geh ich morgen hin. Grad regnets naemlich...war heute den ganzen Tag ganz drueckend. Was unglaublich ist, ist die Weite des Strandes....da liegt alle 50 Meter mal einer, das kann man echt nicht mit Europa vergleichen. Ich Wicheibackpacker lass mich jetzt nach meiner Busfahrt gleich mal massieren. Kann man hier an jeder Ecke fuer 30 Dollar fuer 309 Minuten (15 euro), dass goenn ich meinem geschundenen Nacken/Ruecken mal, denn sooo bequem ist ein Greyhoundbus auch nicht, auch wenn ich bestimmt 8 von den 13 Stunden der Fahrt verpennt hab. Morgen geh ich dann auch zum Yoga von 5/7pm. Kostet 15 $ ist mit Meerblick und man kann ohne Voranmeldung vorbei schauen. Cool. Die Stadt ist echt mega relaxt, hab dann einen Frucht-Smoothie namens "Hippies Dream" getrunken, nachdem ich ein Nickerchen am Strand gemacht hab. Man kann allesd zu Fuss erreichen und es ist nach Sydney doch auch wieder schoen, natur zu haben. Auf dem Weg zum Leuchtturm sieht man wohgl meistens Delfine...weiss auch nicht, ob ich am Mittwoch nach Nimbim, so ein Hippiedorf fahren soll oder liebe eine "Kanutour mit Delfinen" oder "Schnorchel mit Schildkroeten" buchen soll. Und ALLE sagen, mann muss in Australien Skydiven, aber das trau ich mich nicht. Kann man hier an jeder Ecke. Vielleicht find ich ja noch wen, der mitmacht. Aber ansonsten. ne, ne.

Meine Mitbewohnerin ist eine Hollaenderin, die ihren Bachelor in Psychologie gemacht hat und im Oktober ihren Master anfaengt, aber davor 6 Monate reist. Nebenbei macht sie proffessionell Sandskulpturen, total krass. Scheint aber nett zu sein. Die Brasilianerin kenn ich noch nicht, die anderen zwei Betten sind noch frei. Aber wengistens hab ich heute noch kein Deutsch gesprochen!!

Kuemmere mich jetzt mal um meine Kredikarte, die geht nicht mehr, obwohl Geld drauf ist. Die bei Westpac konnten mir nicht weiterhelfen, hab jetzt mal der Kreissparkasse geschrieben, was da losist. Das nervt!! Kann zwar mit der DB Karte Cash ziehen, aber keinen Flug buchen. Grr.

So, ihr Lieben, ihr merkt, ich hab wieder keinen mehr zum reden, da werd ich wieder mitteilsam. Aber ich fuehl micht nicht einsam, null. ich druecke euch!!

1 Kommentar 2.2.09 07:02, kommentieren