Wild wild West(ern Australia)

 So, ich sitze grade am Flughafen Sydney und warte auf meinen verspaeteten Flug in meine neue Heimatstadt fuer die naechsten 3 Monate. Bin ja mal schwer gespannt und freu mich sehr drauf, sesshaft zu werden. Aber erstmal die Rückschau: Bin gestern hier gelandet und es war wie „heim kommen“. Wahnsinn! So schön, irgendwo anzukommen, wo man sich schon auskennt und weiß, wo die Busse fahren und so. Bin dann zu Annette gefahren und wir waren mit Justine (der Australierin, die ich über 2 Ecken kenne) und Freunden von ihr asiatischessen. War sehr nett.  Heute früh war ich dann nach einer Luxusnacht bei Annette (sauberes Bad und nur zwei Leute in einem Zimmer. Außerdem lag ein Handtuch, eine Zeitschrift und ein Schokoriegel zur Begrüßung aufm Bett – wie im Hotel ) noch mit ihr Frühstücken und bin nun am Flughafen und bin grad davon überfordert, dass mein Laptop Umlaute hat und ne deutsche Tastatur hat. Man tippt so automatisch und wenn man den PC dauernd wechselt verwirrt das. Aber nun hab ich mal die Muße,  meinen Bericht ueber die Westkueste zu beginnen.
Alsooo…..Fotos gibt’s schon (Tausende…aber ich hab so Angst meine Kamera yu verlieren und was hochgeladen ist, ist sicher, weil ich es ja auch wieder runterladen kann) und zwar hier:

http://www.facebook.com/album.php?aid=91255&id=697002577&l=0c205


Bin ja am Mittwoch dann von Hamilton Island nach Perth geflogen: 2 Stunden Fährfahrt, 2 Stunden Hamilton-Brisbane, 4 Stunden Aufenthalt, 6 Stunden Brisbane-Perth, so dass ich dann nachts um 2 im Hostel ankam, da nachts in ein 8er Zimmer (die Armen..) einzog, mein Bett bezog, mich drei Stunden Schlafen legte und um 5 wieder aufstand und auszog und zum Bus ging…was ein Ritt! Aber es mach mir nichts mehr aus, 6 Stunden Flug sind ja Nichts  (sehr witzig auch: An jeder Sicherheitskontrolle steht ein Schild, dass man doch unnötige Kommentare über die Flugsicherheit bitte zu unterlassen habe und sonst vom Flug ausgeschlossen werden kann.) Auch ohne Ipod…hab mitterlweile ja einige Verluste zu beklagen: Nach meinen Lieblingsohrringen und einem Handtuch ist mir zwischen Byron Bay und Brisbane mein Ipod abhanden gekommen. Das ist sooo scheisse!! Neben der Tatsache, dass so ein Ding teuer ist, ist es auch einfach soo doof ohne Soundtrack zu reisen. Hab aber einen neuen vorträglich zum Geburtstag bekommen und ihn mir gestern in Perth besorgt (der Ipodverkäufer war auch sehr nett, nach dem üblichen Smalltalk und meiner Klage, nur Deutsche zu kennen (er meinte nämlich, wo ich in Melbourne wohnen würde und ich meinte, erstmal im Hostel und er  „Um noch mehr Deutsche zu treffen?“ und ich, ne, um ne Wohnung zu suchen) hat er mir gleich angeboten, mir die Stadt zu zeigen und wir könnten ja mal was zusammen unternehmen, aber ich flog ja gleich am nächsten Tag) und bei Annette mit meinem PC befüllt und höre grade, während ich hier tippe, das erste Mal Musik damit. Das ist so toll!! Na ja, als ich in Airlie Beach gewaschen hab, hat ja jemand meine Sachen ausm Trockner getan und wohl meinen Bikinirock (so zum drüber ziehen) drin vergessen. Das ärgert mich krass, weil ich sooo an ihm hing. Genauso wie die Tatsache, dass ich nur noch einen meiner Lieblingsflipflops hab und keinen Schimmer, wo der zweite geblieben ist. Auch die erinnern mich an einen schönen Tag im Urlaub vor 2 Jahren, wo ich sie gekauft hatte. Egal, einen Abend hat mich das echt alles traurig gemacht (und andere Backpacker haben mir gesagt, dass die Erfahrung jeder macht, dass bei dem ständigen Ein- und auspacken Sachen auf der Strecke bleiben, auch wenn man dauernd denkt „Hab ich alles?“ und tausendfach checkt (grad die wichtigsten Dinge: Geldbeutel, Handy, Kamera, Ipod)), aber ich dafür hab ich ja unvergessliche Erinnerungen…
Zurück zum roten Faden: Reisen in Australien ist echt unkompliziert und Virgin Blue hat sogar Satelliten Inflight TV, dazu zieht man die Kreditkarte durch den Vordersitz und kann dann für 5 $ Fernschauen oder für 10 $ einen Film. Geht aber nur wenn man ne PINnummer hat, d.h. nicht mit meiner Kreditkarte, da muss ich nämlich unterschreiben…Aber ich habe ja das LESEN für mich wieder entdeckt. Also so rein zum Spaß, nicht für die Uni…und das Tollste ist (das hat mir in Westaustralien das Leben gerettet): Ich kann wieder im Bus lesen, ohne das mir schlecht wird. Das ist soo toll!! Habe 2 Bücher gelesen auf der Tour (sind ja 2000km in 4 Tagen gefahren) )
Wir waren ein kleiner, unbequemer Bus (ohne Kopfstützen) mit 24 Leuten: 4 deutsche Mädels, 2 Engländerinnen, 2 Schottinnen, 3 Norwegerinnen, ein australisches Pärchen und der Rest Japaner ( aber die zählen ja nicht…klingt gemein, aber die bleiben unter sich und bei der Vorstellungsrunde im Bus klang das auch so:„Hello, I am Makiko, I don‘t speak English, so don‘t talk to me" ). Die zwei Engländerinnen waren sehr nett, die eine, 28, besuchte ihren Bruder, der nach OZ ausgewandert ist, die anderen, 25, war Geologin und arbeitet in einer Mine in Westaustralien, die Deutschen waren auch sehr nett (Lena, 23, Aupair, ihre Schwester, Katrin, 27, besuchte sie und Sabrina, 19 (nachm Abi ein Jahr Work and Travel. Voll lustig, sie hat ne Woche als Ton- und Kameradouble im Dschungelcamp gelebt als Work and Travel Job. Die haben 10 Leute gesucht, die da eine Woche Probewohnen, damit die all die technischen Einstellungen testen etc. und sie musste auch Dschungelprüfungen machen. Ist echt ein krasser Cyberdschungel dort in Coolangatta (Bei Byron Bay), da wird wohl auch die englische Version („I am a celebrity get me outta here" gedreht.), ebenso das australische Paar. Ansonsten war ein wenig Frauenüberschuss, aber meine Theorie ist ja eh, das coole Typen keine Touren buchen, sondern Camper mieten (habe im Hostel in Monkey Mia (da haben wir am 2. Tag gepennt), das auch ein Resort und einen Campingplatz hat, abends auch 3 australische Sportstudenten aus Brisbane kennen gelernt (hatten grad ihren Master abgeschlossen und der eine war aus Südafrika und es waren seine letzen 3 Wochen in OZ und deswegen reisten sie zusammen. Hab sie am BBQ abends kennen gelernt und dann den Abend mit ihnen verbracht, leider sind sie dann auf ne Party im Nachbarort (40km  ( !) gefahren, wollten mich auch mitnehmen, aber die wollten mit dem Camper dort pennen (und mich pünktlich um 7 zum Delfine gucken wieder ins Resort bringen..haha!!) und das war mir dann doch ein bissl to much mit 3 Australiern in the middle of nowhere im Camper zu pennen.), die mir das auch bestätigten. Also in den Campern Männerüberschuss, bei den Touren Frauen. War ganz lustig, weil wir über Kinderspiele gesprochen haben und es da echt ganz viel Internationales gibt – sowohl in Südafrika als auch in Australien spielt man „Murder in the dark“ und so. Voll witzig.
Oh man, kann heute irgendwie nicht einen Erzählstrang zu Ende führen, aber ich bin immer noch übermüdet und langsam etwas reiz+berflutet…Also Fazit: Gruppe war nett, unser Guide auch. Als er als Erstes erklärte wo der erste Hilfekasten ist und wo ne Karte und Telefonnummern sind, damit wir wissen, wo wir hinmüssen oder Hilfe holen können, wenn er ohnmächtig werden sollte oder wir einen Unfall haben sollten, hab ich erst mal etwas schiss bekommen. Und in der Tat: Man hat keinen Handyempfang und sieht manchmal 4 Stunden keinen Menschen…total krass!! Ich meine, wie ruft man ohne Handyempfang die Flying Doctors wenn man sie braucht?? Da fiel mir dann auch mein Blinddarm wieder ein… But I survived, no worries
Als ich Mittwoch nNcht vor der Tour in Perth landete, hab ich einen Airportshuttle genommen und wie das in Australien so üblich ist, muss man ja auch jedem Busfahrer seine Lebensgeschichte erzählen (Taxi ist übrignes krass günstig, hab grad eins für 20$ von Annette zum Flughafen genommen, gestern (hatte den Rucksack am Airport eingesperrt, weil ich ja den Koffer bei Annette hatte) bin ich für 16$ mit den öffentlichen zu ihr gefahren), und er meinte, ich soll nicht  in den Norden fahren, da wär doch nichts. Nur Wildness. Und da hatte er Recht: Da ist nichts außer Wildnis…aber diese Wildnis ist so unglaublich beeindruckend!! Wahnsinn!! Sind erst mal durch den Busch gefahren (da hatte es dann auch noch betonierte Straßen, später hatten wir oft nur so Feldwege und wurden ordentlich durchgeschüttelt), auch durch Gebiete wo es kleiner Buschbrände gegeben hatte, aber die sind normal und wichtig. Manche Bäume haben durch die Asche dann erst Wachstumsschübe und das Unterholz wird weggebrannt und dadurch kommt es zu einer Naturverjüngung, weil die jungen Bäume mehr Licht haben und anfangen zu wachsen (aber die Buschfeuer in Victoria sind natürlich viel zu viel..hier wird auch überall für die Opfer gesammelt und so…Wahnsinn, wieviele Leute mir schreiben (also nur so Bekannte), obs mir gut geht in Australien und wieviele meine Mutter anrufen und sich erkundigen. Sehr süß!) Am ersten Tag sind wir fast nur gefahren und haben nur an den „Pinnacles“ gestoppt so skurille Steine (siehe Fotos), von denen keiner genau weiss, wie sie dorthinkommen, aber man weiß, dass da früher mal Meeresgrund war. Später haben wir dann noch an einer Düne gehalten und sind gesandbordet. Sehr, sehr lustig!! Hatten viel Spass, auch wenn wir danach ÜBERALL Sand hatten, nicht vom borden, sondern vom Wind. Aber durch so ne Düne zu hüpfen, wo niemand weit und breit ist außer unserer Gruppe, das hat schon was. Abends waren wir dann in Kalbarri, einer kleiner Stadt (Handyempfang!!) in einem netten Hostel in zwei 12er Zimmern…haben dann BBQ gemacht (wie immer und überall. Hab ja nichts gegen Salat (ungewaschen versteht sich) und Fleisch, aber dieses Fleisch…bah!! Ekelhaft. Und meistens sind es eh „Patties“, also quasi Mc Doof Bratlinge…4 Tage lang mittags (immer irgendwo im Nirgendwo, da gibt es nichts, aber ein BBQ Gerät. Unser Guide hatte alles, was man brauchte (Besteck, Gewürze etc) immer im Kofferraum und wir haben dann Gemüse geschnitten und er hat gegrillt (siehe Bilder), leider gabs immer Weißbrot dazu, ne, also nicht BROT. Labbertoast.), ein Bier getrunken und sind dann um 10pm ins Bett. Am nächsten Morgen ging es um sechs Uhr weiter (sind jeden Tag zwischen 6 und 7 aufgebrochen, damit wir vor der Hitze im Nationalpark waren, oder Delfine gefüttert haben oder einfach nur, weil wir verdammt viel Bus fuhren (aber ich hatte ja die australische Familiensaga als Buch, die im Outback spiele, das war sehr passend von der Atmosphäre, weil ich mir das 8 Häuserkaff sehr gut vorstellen konnte (und vor allem wie das früher ohne Strom und so war (das Buch spielte nachm 2. Weltkrieg) Es gibt allerdings jetzt überall so modernen Plumsklos, die nicht schlimm sind und an den Pinnacles z.B. gabs ein nagelneues, vollklimatisiertes Museum (siehe Foto). Irre!! Im Nichts. Also alles sehr Touristenfreundlich. Trotzdem waren wir an jeder „Attraktion“ ganz allein…kein Mensch, und keine Zivilisation so weit das Auge reicht. Unser Guide Josh hat mich auch voll ausgelacht, als ich gefragt hab, ob er denn Bus absperrt (wollte meine Sachen drin lassen) und meinte nur „Wozu…?“ Er hatte ja Recht.
Waren am 2. Tag dann also morgens in einem Park wandern und hatten Glück: Nur 30 Grad…am Tag davor waren es 45….Die beiden Engländerinnen, die restlichen Deutschen und ich, waren dann auch die einzigen, die „Abseiling“ (heisst echt soo!!) ausprobiert haben. Wir haben uns 25m so ne steile Wand runtergelassen (Man hängt in so seilen und läuft rückwärts runter), war gar nicht schlimm, sondern total lustig!! Nur rückwärts über die Kante zu laufen (man muss sich nach HINTEN lehnen), war hart. Aber der Typ, der das gemacht hat, war echt gut, er hat einen voll abgelenkt währenddessen und uns gefragt, wie alt wir sind, ob wir kochen können, ob wir einen Freund zu hause hätten und uns allen dann genau am kritischen Punkt dann mehr oder weniger gefragt hat, ob wir ihn heiraten wollen. War ganz lustig, und dadurch hat man nicht so gemerkt, dass man grad rückwärts 30m über dem Boden hängt.
Im Tal floss dann ein großer Fluss und unser Guide war total aufgeregt, weil er da noch nie so viel Wasser gesehen hatte. Es gab nicht nur in Cairns (Nordosten) einen Zyklon (der die Überschwemmungen an der Ostküste ausgelöst hat. Hab Leute kennen gelernt, die da ne Woche festsaßen, weil kein Greyhound die Straßen passieren konnte), sondern auch an der Wetsküste und danach regnet es immer heftig. Und wenn es ganz im Norden regnet, ist normalerweise das Wasser nach einer Woche da, wo wir waren. Diesmal war es soo viel Regen, dass es nach 2 Tagen da war!! Es sind wohl auch ganz viele Fischen und Krabben gestorben, weil so viel Süßwasser auf einmal ins Meer kam, dass die Wasserchemie nicht mehr gestimmt hat. War aber sehr beeindruckend, genauso wie „Nature,s Window“ so eine Felsformation wo wir dann später hingewandert sind und Lunch hatten.
Abends kamen wir dann in Monkey Mia, dem Ziel unserer Tour an und das Hostel dort hatte wie gesagt auch eine Resort und einen Campingsplatz und war sehr luxoriös. Sind dann alle noch ins Meer, bis der erste ne Seeschlange (hochgiftig) gesehen hat…Ich war aber eh nur mit den Füssen drin, denn, um Josh, den Guide, zu zitieren: „It‘s called „Shark Bay“ for a reason…“ und nachdem es ja hier  grad total viele Haiattacken gibt, bin ich da vorsichtig  (letze Woche schon wieder 2 in Sydney..ein Surfer, der im Morgengrauen in Bondi gesurft ist und ein Marinetaucher im HAFEN !! Das Wasser ist wohl zur Zeit so gut, dass es dort wieder mehr Fische gibt und dadurch auch mehr Haie. Mensch, bin ich froh, dass ich mein Surfcamp überlebt habt. Bzw. überlegen tun eigentlich alle. Fehlt dann halt nur ne Hand oder ein Bein, was auch sehr unangenehm ist. Die eine Deutsche auf der Tour hatte Sport Schwerpunkt Reha studiert und arbeitet in Berlin in einer Hand-Reha Station, wo vor allem viele Arbeitsunfallopfer (Hand in Maschine&hellip hinkommen und die haben echt noch lange krasse Phantomschmerzen und allerlei Probleme im Alltag).
Abends wie immer BBQ und ja, da hatte ich ja die Australier kennen gelernt. Am nächsten Morgen sind wir dann um 7 an den Strand, denn seit vielen vielen Jahren kommen Generationen von Delfinen jeden Morgen nach Monkey Mia und lassen sich füttern. Das geschieht unter strenger Aufsicht, sie werden auch nicht angefasst, sondern kommen rein freiwillig und in der Delfin Area darf auch keiner Schwimmen. Die Delfine bekommen auch jeder nur 5 Fische, damit sie trotzdem weiter jagen. Das geschieht jeden Tag um 8, aber wir waren die ersten und es war schon irre, als in der Dämmerung die erste Flosse auftauchte..bis 8 Uhr war dann alles voller Menschen, die Ranger, die die Fütterung überwachen, kamen dann, erzählten und was über die Viecher (die älteste, z.B. ist 34 und sie guckt sich die menschen an (sie guckt einem echt ins Gesicht!!) und dann dürfen die anderen (nur Weibchen, Delfine leben in getrennten Gruppen und sehen sich nur zur Paarungszeit) kommen) und dann durften ein paar ausgewählte Zuschauer füttern.
Danach sind wir mit der ganzen Gruppe auf ein Cat, Delfine, Haie, Seeschlagen und Dugons (Ich glaube, sowas wie Seekühe, ich dachte zwar, die hießen Manatees, aber das ist was anderes. Also jedenfalls sowas wie fette Robben) anschauen…haben wir auch alles gesehen, nur keine Haie L Hab doch so angst, dass ich dachte, vielleicht sollte ich mal einen in echt sehen. Aber die Catfahrt war sehr entspannt und wir lagen auch mal ein bisschen in der Sonne (toll, Justine begrüßte mich gestern mit „Wo ist deine Bräune hin….?&ldquo. Gegen 1pm mussten wir dann aber wieder losfahren (es war Sa Mittag), mussten ja bis So Abend wieder in Perth sein. Sind dann noch am Shell Beach vorbeigefahren, einen Strand nur aus Muscheln, und an „Stromatoliten“feldern, so Bakterien, die Sauerstoff machen und überhaupt Leben auf der Erde ermöglichen. Wir waren aber spät dran, so dass Josh am Ende echt schnell fuhr, weil es richtig gefährlich ist, im Dunkeln zu fahren. Haben dann auch promt in der Dämmerung ein Känguru überfahren…das Arme. Die liegen da aber überall tot rum, die kommen so schnell aus dem Busch und man kann so einen Bus nicht so schnell Bremsen (auch wenn wir des Öfteren rumgeflogen sind, weil Josh wegen Viechern ne Vollbremsung hingelegt hat (aber man muss sich in Australien ja auch im Bus anschnallen und, sehr sinnvoll, es gibt einen Sitz neben dem Busfahrer, wo immer einer sitzen und mit ihm reden muss, um ihn wach zu halten) oder einmal hat  uns vom Weg geweht (da haben wir grad alle gepennt). Na ja, hab im Hostel in Perth eine im Zimmer gehabt (war im 4 er Zimmer mit-Überraschung- 3 Deutschen&hellip,die hat die 10 Tage Perth-Broome Tour gemacht und die haben ein Emu tot gefahren (die liefen auch in dem Delfin Resort überall frei rum) und da hat der Guide dann das Fleisch aus den Beinen geschnitten und sie haben ihn abends aufs BBQ gelegt, ist aber wohl nicht wie großes Hühnchen, wie ich dachte, sondern rotes Fleisch.
Kamen dann also im Dunkeln an unsere Farm an. War sehr urig da, ich schlief wie ein Stein. Morgens um sechs gabs dann Frühstück im ehemaligen Schaafstall (so roch es auch..siehe Fotos). Man duschte etc. auch mit Grundwasser, das Trinkwasser dort war Regenwasser, angeblich das Beste Wasser, was man bekommen kann (gut, da gibt’s ja auch kaum Autos) und wir sind in ein anderes Land gefahren…ja, wirklich!! Hab mich so geärgert kein Aufnahmegerät zu haben, das hätte ich so gut an die Deutsche Welle verkaufen können. Und zwar waren wir im Prinzentum Hutt River bei Prinz Leonard. Er ist über 80 und hat seinerzeit eine Gesetzeslücke entdeckt und sein Eigentum zu einem Prinzentum erklärt. Die Lücke ist mittlerweile geschlossen, es gibt sogar Case Studies über den Status dieses Landes, aber er macht da halt echt Touri-Spass draus. Er ist Prinz, seine Frau Shirley Prinzessin, sie haben ein Postamt, eigenes Geld, eigene Briefmarken, eine Kirche und eine Thron. Man wollte ihm das seinerzeit mal aberkennen, da hat er der Queen geschrieben und dem Commonwealth dann den Krieg erklärt…ha ha, mit seine 4 Einwohnern (er hat 2 Kinder). Aber er hat gesagt, er greift nicht an, er wehrt sich nur…und so hat man es ihm gelassen. Der hat voll den Dachschaden, der Alte!! Hat nur erzählt, wer schon alles da war etc. Aber war lustig.
Sind dann noch in so einen kleinen Park, wo eine verrückte Frau Pythons züchtet und verwaiste (Autounfälle, verwaiste Kanguruhs aufzieht. War sehr süß, die zu streicheln etc. Und wir alle haben ne Python angefasst. Bah, eklig. Bin fast gestorben, als das Vieh sich zu mir umgedreht hat. Auch, wenn die alle Handaufgezogen waren und sie die Hand für sie ins Feuer gelegt hätte und ihre 5 jährige Nichte mit so nem Vieh um den Hals rumlief….dann hat sie ein Krokodil gefüttert und das hat mich echt beeindruckt. Da war ein Tümpel, man sah nichts. Sie näherte sich (ausserhalb des Geheges) mit einem Fisch und plötzlich schoss diese so träge aussehende Riesenkrokodil gegen die Käfigwände mit einer Leichtfüssigkeit, die man ihm nicht zugetraut hätte. Boah, alter Schwede, da hat man keine Chance (deswegen sind Überschwemmungen hier im Norden so gefährlich, weil dann die Krokodile in die Städte geschwommen kommen und dann Kinder verschwinden...) Krokodile, die man sieht, sind ungefährlich, denn sie bewachen ihre Beute (sie fressen nur, wenn sie sich sicher fühlen). Gefährlich sind die, die man nicht sieht…und das glaub ich nun echt!!
Ja, gegen Abend waren wir dann zurück in Perth und ich hab den Abend waschend verbracht, weil mein Ruckack der Unterste im Anhänger war, da was ausgelaufen ist (das Eis aus der Kühlbox) und daher meine gesamten Habseligkeiten nass waren. Scheisse. Aber gut, im YHA war alles sehr, sehr sauber, die Sachen sind fast alle sauber geworden, nur ein paar weiße haben komische Flecken (Kommt von den Waschmaschinen) Kauf mir in Melbourne erstmal Bleiche und so ne Eukalyptussseife, die muss Wunder wirken.
(Super, ich schaff den ganzen Bericht hier..grad kommt ne Durchsage, dass mein Flug noch ne weitere Stunde Verspätung hat….)
Das YHA war mal ein Krankenhaus und so sehen die Fluren auch aus, aber alles topmodern, man hat so Zutrittskarten,die man sogar fürs Bad braucht. Na ja, bin dann abends doch kury spazieren und morgens dann Rennen gegangen und hab mir dabei die Stadt angeschaut. Sehr, sher schön! Es wird wahnsinnig viel gebaut, sehr modern und dazwischen die tollen alten Bauten (sie Bilder). Sehr schön!! Bin aber dann doch nicht die Touri-Route (hatte so eine Touristadtplan mit Sehenswürdigkeiten) gejoggt, da Perth wieder ne richtige Stadt war, mit Menschen in Anzügen (nicht nur Flip Flops) und ich mir da irgendwie doof vorkam (und die Ampeln nervten) und bin dann am Swan River gelaufen. Irgendwie hat jede australische Stadt ein Riesenrad am Wasser. Sieht überall gleich aus. War dann bummeln und total überfordert von den vielen Menschen und den Angeboten und mich hats auch total genervt, dass einen in Australien einfach jeder Depp anquatscht. Hatte mir eine Obstsalat geholt und mich auf ne Bank gesetzt, um zu frühstücken, dann setzt sich sofort ein alter Mann dazu „Where are you from…?“ Aaah! Also manchmal ist einem doch einfach nicht nach Smalltalk (so wie gestern früh um sieben im Taxi..und der Fahrer hat mir einfach immer weiter Fragen gestellt und dann irgendwann aufgegeben, mich auszuquetschen und mir dann von den Beziehungsproblemen seiner Söhne erzählt, dass ja die eine Freundin immer das und das machen würde und wollte dann von mir wissen, ob Frauen heutzutage so seien und wie das in Deutschland wär und ich war doch einfach nur müde und wollte meine Ruhe....Wär gern noch nach Freemantle ans meer, aber ein Tag in einer Stadt ist einfach zu kurz. Es wird Zeit, länger wo zu bleiben (wenn ich ein Jahr Work and Travel machen würde, dann würde ich in jeder größeren Stadt min 2-4 Wochen bleiben, dann kann man auch Leute kennen lernen etc.), hab jetzt auch grosse Lust darauf, mal auszupacken und eine Stadt richtig kennen zu lernen. Hab auch schon ganz viele Telefonnummern von Leuten in Melbourne (Deutschen…. L), aber ich denke, es wird dann eins zum anderen kommen und man lernt dann schnell viele Leute kennen und hat dann auch das Gefühl, die Stadt zu kennen. Hab ich ja in Sydney nach nur zwei Wochen…und auf das Gefühl freu ich mich, so spannend es auch ist, sich morgens Turnschuhe anzuziehen und loszurennen (so sieht man nämlich echt viel), so sehr freu ich mich auch darauf, jetzt mal ne feste Joggingroute zu haben und einfach zu wissen, wo es schön ist. Würde so gern in Sydney bleiben…aber ich hoffe, ich werde Melbourne auch mögen. Heute nerven mich die vielen Menschen auch nicht mehr so, ich hab wieder hohe Schuhe an und bin geschminkt und komm mir vor (es regnet leider) als wär ich von einem 4 wöchigen Sommerurlaub zurück in ein normales Leben gekommen. Ich bin gespannt und freu mich!!
Wir boarden jetzt…ich stell das heute Abend hier Online  und hab dann auch bald schon die ersten Melbourneeindrücke, die ich mit euch teilen kann.
Freu mich im übrigen immer sehr über News aus der Heimat, also keep me updated!

Kiss

PS: So, nun bin ich im Hostel....ist direkt an der Flinder Station und direkt am Federation Square, habe meinen Abreitsplatz beim Suchen schon gesehen. Melbourne-Avalon, wo ich landete, ist fast genauso Melbourne wie Frankfurt Hahn Frankfurt ist...es fuhr aber ein Shuttle (1,5 Stunden) und ich bin dann vom Southern Cross Transit Center mit Rucksack und Rollkoffer gelaufen..die Flinder St war in der tat ums eck, leider musste ich nur 1000 hausnummern laufen..aber so bin ich am Yarra River lang und hab (neben MENSCHENMASSEN) auch schon eingies gesehen aufm Weg zum Hostel. Ist direkt neben der Victoria University und hier ist viel los. Hostel ist gross und sauber, bin im 4er Zimmer, hab die anderen noch nicht gesehen. Aber das Hostel bietet viel an, hat einen Club im Keller, Free BBQ Dienstags Abends auf dem Dach, dann gibt es so 5 stündige Fahrradtouren durch die Stadt, die hätte ich saugern gegemacht, aber das ist nur mittwochs... Aber das wird schon. Treff mich jetz mit jemanden, den ich über 3 ecken kennen (Ich kenn da jemand, denn kannst du mal anrufen, wenn du in Melbourne bist), ein 19jähriger, der seinen Zivi hier macht und total hilfsbereit ist, er holt mich sogar gleich vom Hostel ab. Ansonsten hole ich morgen Abend meine Vorprkatikantin von der Arbeit ab, ein Mädchen ausm Studi Vz seh ich auch und eine aus Sydney auch bald. Hab keine Angst, einsam zu sein.  Morgen früh werd ich am Fluss rennen gehen und ein Fitnesstudio suchen (dringend nötig für mein Wolhbefinden) und dann offzielle Wohnungen suchen. ist wohl wegen der Buschbrände nicht leicht, weil ganz viel Obdachlosgeworden sind und in Melbourne unterschlüpfen...We'll see!!

Ich muss mal los,

Kuss an euch alle und bitte, bitte, feiert tüchtig Karneval für mich mit!! Starre die ganze Yeit ganz sehsnüschtig auf die Biermarken ausm Hellers bei mir im Portemonnaie und wünschte, ich könnte mit den echten Fründen morgen zesamme stehe, denn wenn et Trömmelsche jeht...

18.2.09 09:05

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen